Speedy Gonzales ist da

Erster Vuhl 05 ausgeliefert. Europa als Markt im Visier.
Vuhl 05.
Hat einen europäisch klingenden Namen und sieht europäisch aus: Der Vuhl 05 aus Mexiko.
carlos
Einleitung von Carlos Gabriel Klein Schindler, Redaktionsleister bei PKW.de 17.07.2015

Köln, 17.07.2015 – Schlagzeilen über neue Automarken und fahrbereite Prototypen liest man alle paar Monate wieder aufs Neue. Oft bleibt es aber bei verheißungsvollen Ankündigungen. Anders bei Vuhl: Die vom Namen her irgendwie Deutsch klingende Automarke stammt aus Mexiko und hat vor gut zwei Jahren den Roadster 05 vorgestellt – eine Fahrspaßmaschine in bester englischer Tradition. Der damals angekündigten Serienproduktion folgen nur Taten, denn soeben wurde das erste Kundenfahrzeug übergeben und sogar der baldige Vertrieb in Europa angekündigt.

Der Vuhl 05 verzichtet auf jeglichen Komfort.
Der Vuhl 05 verzichtet auf jeglichen Komfort.

Nicht nur der Name Vuhl, auch die Optik scheint eher eine europäische Herkunft anzudeuten. Das ist auch nicht ganz falsch, denn Vuhl hat mit einigen in Europa ansässigen Autofirmen bei der Entwicklung des 05 zusammengearbeitet. Auch diverse Teile, wie zum Beispiel der Motor, stammen aus Europa. Dennoch wird der Vuhl 05 letztlich in Mexiko produziert. Ein mexikanischer Auto-Enthusiast durfte dort soeben als erster Kunde seine exklusive Sportwagensammlung um diese Kuriosität erweitern.

Vuhl will für den 05 viele verschiedene Farboptionen anbieten.
Vuhl will für den 05 viele verschiedene Farboptionen anbieten.

Neben dem Heimatmarkt hegt Vuhl aber noch weiterreichende Vertriebspläne. Schon in wenigen Monaten will man im mittleren Osten präsent sein. Kunden in Kuwait, Bahrain, Katar und einigen anderen Ländern der Region sollen in sehr naher Zukunft Vuhl fahren können. Ebenfalls schon bald soll dann Großbritannien dran sein. Der erste Rechtslenker-05 soll bereits fertig sein. Sogar ein Preis wurde bereits genannt: 60.000 Britische Pfund, was rund 86.000 Euro entspricht.

Gut erkennbar ist das Leichtbaumaterial Carbon in der Außenhaut des Vuhl 05.
Gut erkennbar ist das Leichtbaumaterial Carbon in der Außenhaut des Vuhl 05.

Ganz billig wird der Vuhl 05 also nicht, doch der Kunde bekommt dafür auch einiges geboten. Bei Chassis und Karosserie handelt es sich um eine besonders steife und leichte Konstruktion mit einem Gitterrohrrahmen und diversen Anbauteilen aus Carbon und Aluminium. Das Leergewicht der Mittelmotorflunder wird mit 695 Kilogramm angegeben. Insofern hat der an eine manuelle Sechsgang-Schaltung gekoppelte 2,0-Liter-Ecoboost-Motor von Ford mit seinen gut 290 PS ein leichtes Spiel. Eine Sprintzeit von 3,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von über 240 km/h versprechen gehobene Fahrfreuden. Wobei die maximale Geschwindigkeit wohl eher ein theoretischer Wert im Straßenverkehr sein wird, denn die bis zu zwei Insassen sitzen aufgrund der offenen Konstruktion und einer nur kleinen Scheibe doch recht ungeschützt vor Fahrtwind im 05.

Speedy Gonzales auf Rädern: Der Vuhl 05 wird mit seinen Fahrleistungen viel Freude bereiten.
Speedy Gonzales auf Rädern: Der Vuhl 05 wird mit seinen Fahrleistungen viel Freude bereiten.

Der Vuhl 05 ist gewiss kein Alltagsauto. Mit ihm soll man spaßige Landstraßentouren unternehmen, oder sich ambitioniert auf Rennstrecken austoben. Ordentlich dimensionierte, innenbelüftete Bremsen, eine sehr direkte Lenkung und eine Mischbereifung mit 17-Zoll-205er-Rädern vorne und 18-Zoll-245er-Pneus hinten bieten dafür gute Voraussetzungen.

Der übrigens auch optisch gelungene Mexikaner ist ein reinrassiger Sportwagen. Entsprechend gibt es im engen Innenraum der 3,70-Meter-Flunder ein abnehmbares Wildleder-Sportlenkrad, Carbon-Schalensitze, ein kleines Monochromdisplay auf der Lenkradsäule als Kombiinstrument und eine eingebaute Kamera, welche die lustbetonte Kurvengaudi sogar filmisch festhalten kann.

(Bildmaterial: Vuhl)


Weitere Artikel zu diesem Thema