Auto überhitzt? Jetzt bloß einen kühlen Kopf bewahren!

Zu viel Hitze im Auto schadet auf Dauer dem Motor
Ein heißer Motor wird zur Nebelmaschine
Drei Männer im Nebel. Was machen diese Autofahrer falsch? robcocquyt / Shutterstock.com
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 27.04.2018

Sommerzeit ist Stauzeit. Sobald in den ersten Bundesländern die Sommerferien beginnen, sind viele Autobahnen und Landstraßen hoffnungslos verstopft. Das zehrt natürlich an den Nerven, kann aber auch für das eigene Auto eine echte Belastung sein. Wenn die Sonne auf der Motorhaube brennt, der kühlende Fahrtwind wegfällt und die Klimaanlage die Hitze aus dem Innenraum in Richtung Motor befördert, kann es vorkommen, dass das Auto überhitzt. Was die Folgen sind, wodurch es verursacht wird, und wie man den Motor auch im Hochsommer kühl hält, weiß PKW.de.

Damit das Auto nicht überhitzt, muss die Hitze raus

Im Motor findet mit jeder der vielen Tausend Umdrehungen pro Minute eine Verbrennung statt. Jede dieser Verbrennungen erzeugt Hitze, die aus dem Motor abgeführt werden muss. Luftgekühlte Autos wie alte Porsches oder der legendäre Käfer verlassen sich dazu auf Luft, die durch den Fahrtwind und einen Ventilator über den Motorblock geblasen wird. Die meisten Autos sind allerdings wassergekühlt. Hier wird Kühlwasser durch Kanäle im Motorblock geleitet, um ihn zu kühlen. Das heiße Wasser wird dann im Radiator wieder abgekühlt und zurück in den Kühlkreislauf geführt.

Ein überhitztes Auto ist schlecht für den Motor

Wenn diese Lampe leuchtet sollten Sie schnellstens auf den Standstreifen wechseln. vchal / <a href='http://www.shutterstock.com'>Shutterstock.com</a>
Wenn diese Lampe leuchtet sollten Sie schnellstens auf den Standstreifen wechseln. vchal / Shutterstock.com

Wenn ein Auto überhitzt, besteht die Gefahr eines Motorschadens: Das Motoröl wird zu flüssig und schmiert nicht mehr richtig, Metallteile dehnen sich aus und dichten nicht mehr richtig ab. Zylinderkopfdichtungen, Schläuche und Muffen werden undicht, Wasser gerät in den Motor und schon ist das, was eben noch ein gut funktionierender Motor war, nur noch eine Ansammlung mehr oder weniger intakter Metallteile. Was hier sehr dramatisch klingt, ist, wenn alles gut läuft, aber kein Problem. Das Auto sagt dem Fahrer Bescheid, lange bevor es wirklich gefährlich wird. Wenn das kleine Warnlämpchen aufleuchtet, fahren Sie unbedingt sofort rechts ran und stellen Sie den Motor ab. Öffnen Sie vorsichtig die Motorhaube, bleiben Sie aber nicht davor stehen. Wenn etwas platzt, landet es sonst direkt in Ihrem Gesicht.

Ein überhitztes Auto braucht Geduld

Nun stehen Sie also da, am Rand der A3, die Motorhaube offen, die Kinder auf dem Rücksitz quengeln und Sie lernen schmerzhaft, dass die Klimaanlage nur bei laufendem Motor funktioniert. Natürlich wollen Sie schnell weiter, aber nun ist trotzdem Geduld angesagt. Warten Sie unbedingt, bis der Motor wieder abgekühlt ist, und überprüfen Sie vor allem den Kühlwassertank. Achtung: Öffnen Sie niemals bei heißem Motor das Kühlwasserreservoir. Bis das überhitzte Auto wieder fahrbereit ist, können ein paar Stunden vergehen. Wenn Sie keine offensichtlichen Lecks entdecken, der Boden unter Ihrem Auto also trocken ist, können Sie langsam und vorsichtig weiterfahren. Bleibt die Temperatur konstant, kann es fürs Erste weitergehen. Klettert das Thermometer aber wieder schnell in den roten Bereich, bleibt nur der Anruf bei der Pannenhilfe. Dann könnte die Kühlwasserpumpe defekt, ein Kanal verstopft oder eine Dichtung undicht sein. In diesem Fall sollte es auf schnellstem Wege in die Werkstatt gehen.


Weitere Artikel zu diesem Thema