Das perfekte Familienauto finden Sie bei PKW.de
Autofahren mit einem Baby ist eine neue Erfahrung- Lesen Sie hier, Sie dafür gebrauchen können. Fé Ngô / unsplash.com

Baby on Board – Was brauchen Sie im Auto?

Erfahren Sie hier, was Sie fĂĽr eine Autofahrt mit Baby im Auto brauchen und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

lena
von Lena Borrenkott, Redakteur*in bei PKW.de 10.03.2022

Kommt Ihr Baby nicht zu Hause auf die Welt, steht bei den meisten schon auf dem Heimweg nach der Geburt die erste Autofahrt mit einem Baby an. Bis dahin sollten Sie sich also damit beschäftigt haben, was Babys im Auto brauchen und was Sie für die Fahrt gebrauchen können?

Auto fahren mit Baby – Diese Dinge helfen Ihnen, wenn Sie mit einem Baby unterwegs sind

Klar – in den ersten drei Monaten soll man so gut es geht auf Autofahrten mit einem Neugeborenen verzichten, oder wenn nötig nur Kurzstrecken bis ca. 20 Minuten fahren. Die Wirbelsäule des Babys ist noch instabil und längere Fahrten könnten ihr Schaden zufügen. Doch meistens besteht der Heimweg aus dem Krankenhaus schon aus einer Autofahrt und nach den drei Monaten können Sie sich schon zu Ausflügen mit Baby und Auto aufmachen. Wir stellen Ihnen sechs Gegenstände vor, die Sie und Ihr Kind für Autofahrten gebrauchen können.

  1. Sonnenschutz – Ist der wirklich wichtig?
  2. Alles im Blick – Der Baby-Autospiegel
  3. Was ist wichtig bei Reise-Buggys?
  4. Welcher ist der richtige Kindersitz?
  5. Dieses Wickelzubehör gibt es fürs Auto!
  6. Was, wenn der Hunger kommt? Flaschenwärmer fürs Auto

Sonnenschutz – Ist der wirklich wichtig?

Der Sonnenschutz ist gerade in den warmen Monaten ein wichtiger Bestandteil, den Sie im Auto haben sollten. UV-Strahlen der Sonne werden in UV-A- und UV-B-Strahlen eingeteilt und die Seitenfenster des Autos halten beinahe alles an UV-B-Strahlen ab. Deswegen bekommen Sie und Ihr Baby im Auto auch keinen Sonnenbrand, wenn die Fenster geschlossen sind. Doch die UV-A-Strahlen kommen trotzdem durch die Scheiben und können die Haut schädigen.

Sonnenschutz vor den Autoscheiben kann mit dem richtigen Filter auch die restlichen UV-Strahlen abhalten und auĂźerdem dafĂĽr sorgen, dass es nicht zu warm im Auto wird. Gerade Kleinkinder sollte man noch vor starker Hitze schĂĽtzen.

Der Sonnenschutz ist vor allem im Sommer wichtig umd die Kinder zu schĂĽtzen. CHUTTERSNAP / <a href='https://unsplash.com/photos/TSgwbumanuE'ref='nofollow'=>unsplash.com</a>
Der Sonnenschutz ist vor allem im Sommer wichtig umd die Kinder zu schĂĽtzen. CHUTTERSNAP / unsplash.com

Es gibt verschiedene Varianten für den Schutz. Wir stellen Sie Ihnen vor. Der Sonnenschutz, den Sie ganz bestimmt auch noch aus Ihrer eigenen Kindheit kennen, ist der, der mit Saugnäpfen an den Scheiben befestigt wird. Es gibt sie ganz einfach in Dunkelgrau oder Schwarz, aber auch mit schönen, bunten und kindgerechten Motiven drauf, wie zum Beispiel verschiedenen Tieren oder einer Unterwasserwelt. Mit den Motiven hat Ihr Kind direkt mehr Spaß an der Autofahrt und wird gleichzeitig vor der Sonne geschützt. Wie bei allen auch noch folgenden Modellen achten Sie vor dem Kauf bitte unbedingt darauf, dass ein UV-Schutz angegeben wird.

Eine weitere AusfĂĽhrung ist ein Sonnenschutzrollo. Das Praktische daran ist, dass es jederzeit den jeweiligen Bedingungen angepasst werden kann. Es gibt die Rollos ebenfalls mit Saugnapfanbringung oder aber mit einer Klemmfunktion.

Gehören Sie zu den geschickten Bastlern, können Sie auch eine UV-Schutzfolie kaufen und diese auf Ihre Scheiben genau zuschneiden und aufkleben. Das ist vor allem praktisch, wenn Sie eine Fensterform haben, auf die die vorgeformten Modelle nicht gut passen.

Die Preise für einen Sonnenschutz fürs Auto liegen bei 10€ und aufwärts. Es gibt also auch schon günstige Modelle, die Sie installieren können, allerdings sollten Sie darauf achten, dass die Scheiben gut abgedeckt sind und ein UV-Schutz ausgeschrieben ist.

Jetzt Ihr Familienauto online kaufen!

Alles im Blick – Der Baby-Autospiegel

Eines der größten Sicherheitsrisiken ist es, wenn Sie sich während der Autofahrt nach hinten drehen, um nach Ihrem Baby zu schauen. Natürlich können wir nachvollziehen, dass Sie sich an Ihren neuen Schatz nicht satt sehen können, allerdings bedeutet das auch, dass Sie in dieser Zeit jedes mal den Straßenverkehr aus den Augen verlieren – und das kann gefährlich werden.

Um diese Gefahr zu verringern, gibt es extra „Baby-Autospiegel“. Diese werden so an die Rücklehne angebracht, dass Sie ohne viel Aufwand einen kurzen Blick riskieren können, ohne sich umständlich umzudrehen. Sie tragen so zu Ihrer eigenen Sicherheit, der Ihres Babys und aller anderen im Straßenverkehr bei, wenn Sie den Verkehr weiterhin aufmerksam beobachten und trotzdem nach dem Rechten bei Ihrem Neugeborenen sehen können.

Die Baby-Autospiegel werden zwischen 15€ und 30€ angeboten.

Auch im PKW.de Onlinekauf finden Sie alles auf einem Blick

Die Auswahl bei Buggys ist groß. Mit diesen Informationen fällt Ihnen die Entscheidung, welcher Buggy es werden soll, leichter. Phil Hearing / <a href='https://unsplash.com/photos/PZeo4NuYn7c'ref='nofollow'=>unsplash.com</a>
Die Auswahl bei Buggys ist groß. Mit diesen Informationen fällt Ihnen die Entscheidung, welcher Buggy es werden soll, leichter. Phil Hearing / unsplash.com

Was ist wichtig bei Reise-Buggys?

Reise-Buggys sind die praktischen Begleiter für unterwegs. Sobald Sie einen Ausflug, Urlaub oder einen Spaziergang etwas weiter entfernt von Ihrem Zuhause machen möchten, kommt er zum Einsatz.

Wichtige Merkmale eines guten Buggys für unterwegs ist natürlich die Größe, zu der er zusammengefaltet werden kann. Umso kleiner er gemacht werden kann, desto praktischer ist er für unterwegs. Es gibt sogar Reise-Buggys, die so klein gemacht werden können, dass sie als Handgepäck im Flugzeug mitgenommen werden können. Gerade wenn Sie ein kleineres Auto mit weniger Stauraum fahren, ist die Größe entscheidend. Auch das Gewicht des Buggys sollte beachtet werden. Sie sollten ihn ganz leicht alleine verstauen können, also sollte er nicht so schwer sein.

Der Komfort für Sie sowie für das Baby ist ebenfalls ausschlaggebend. Wenn Sie die Buggys vor dem Kauf angucken, achten Sie darauf, dass es eine verstellbare Liege-/Sitzposition gibt und auch eine Fußstütze vorhanden ist. So können Sie die Position Ihres Kindes an das Alter, aber auch daran anpassen, ob es schlafen oder die Welt erleben möchte. Auch eine Federung sollte vorhanden sein, da Ihr Kind, je nach Ausflug, viel Zeit in dem Buggy verbringen wird und es gemütlich sein sollte, egal wie die Wegbeschaffenheit ist. Auch hier ist der Sonnenschutz ein wichtiges Thema. Es gibt einige Buggys, bei denen das Sonnenverdeck einen UV-Schutz bietet.

Wenn Sie mit dem Buggy einkaufen gehen wollen oder Verpflegung und Spielsachen für unterwegs mitnehmen möchten, brauchen Sie einen Buggy, der Ihnen auch Stauraum bietet.

Und dann – last but not least – die Sicherheit! Der Buggy sollte auf jeden Fall ein paar Sicherheitsfeatures besitzen, damit Sie Ihre Tochter oder Ihren Sohn ruhigen Gewissens in den Buggy legen können. Wichtig ist hierbei, dass der Buggy einen 5-Punkte-Gurt, einen Schutzbügel und eine Feststellbremse hat.

Es gibt so viele verschiedene Kinderwagen und Buggys, dass es schwierig ist, sich zu entscheiden, welcher der Richtige ist. Als Tipp folgen jetzt bewährte Hersteller und im Anschluss drei Modellbeispiele, die sehr gute Bewertungen vorzeigen können.

Diese Hersteller können empfohlen werden:

  • Hauk
  • Joie
  • GB Gold
  • Britax Römer
  • Chicco

Diese Buggys haben gute Bewertungen:

  • GB Gold Pockit+
  • Chicco Cheerio
  • Graco Breaze Lite Buggy

Reise-Buggys gibt es in ganz verschiedenen Preislagen. Es gibt Angebote ab ca. 50 € bis hin zu um die 250 €.

Welcher ist der richtige Kindersitz?

Kindersitze sind extrem wichtig, um die Sicherheit Ihres Kindes zu gewährleisten! Deswegen sind sie in Deutschland auch bis zum 12. Lebensjahr, und wenn das Kind unter 1,50 m groß ist, verpflichtend. Doch es gibt so viele verschiedene Kindersitze. Welcher ist denn jetzt der Richtige?

Der richtige Kindersitz sorgt fĂĽr Sicherheit fĂĽr Ihr Baby. LightField Studios / <a href='https://www.shutterstock.com/de/image-photo/cute-little-baby-sleeping-child-safety-1127437064'ref='nofollow'=>Shutterstock.com</a>
Der richtige Kindersitz sorgt fĂĽr Sicherheit fĂĽr Ihr Baby. LightField Studios / Shutterstock.com

Es gibt gewisse Normgruppen, die Ihnen sagen, welche Art Kindersitz für Ihr Kind passt. Diese Normgruppen richten sich nach dem Alter und der Größe des Kindes. Für Babys bis ca. zum 18. Monat ist eine sogenannte Babyschale die richte Variante. In der Babyschale liegt das Baby eher als das es sitzt, was die Wirbelsäule schont.

Generell wird für Kinder bis zum 4. Lebensjahr ein „Reboarder“ empfohlen. Das sind Kindersitze, in denen die Kinder entgegen der Fahrtrichtung sitzen. So kann im Falle eines Frontalzusammenstoßes mehr Sicherheit geboten werden. Wichtig: Installieren Sie einen Reboarder auf dem Beifahrersitz, achten Sie darauf, den Beifahrerairbag zu deaktivieren. Dieser kann, sollte er sich öffnen, ansonsten großen Schaden anrichten und mehr Gefahr als Rettung ausmachen.

Für die Befestigung der Kindersitze gibt es zwei Möglichkeiten. Einmal, dass der Sitz mit dem 3-Punkt-Gurt oder einer im Auto eingebauten Iso-Fix-Befestigung gesichert wird. Die Iso-Fix-Befestigung gilt als noch sicherer, wobei Sie nicht verzweifeln sollten, wenn in Ihrem Auto diese Befestigung nicht vorinstalliert ist. Auch die Methode mit dem 3-Punkt-Gurt gilt als sicher!

Der Kindersitz muss regelmäßig an die Größe und das Gewicht und Alter angepasst werden. Das heißt, dass Sie nach und nach den Kindersitz auswechseln müssen. Als Alternative gibt es auch mitwachsende Kindersitze. Der Maxi-Cosi-Titan kann zum Beispiel für die Normgruppen 1-3 verwendet und umgerüstet werden.

Beim Kauf des Kindersitzes sollten Sie auch auf jeden Fall auf Prüfsiegel achten. Es muss mind. das ECE-Siegel mit einer gültigen Prüfnummer zu finden sein. Ist die Prüfnummer nicht mehr gültig, ist der Kindersitz nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen! Im Augenblick sind diese Prüfnummern zulässig: ECE R 4403, ECE R 4404, ECE R 129 Die erst genannte Nummer ist zwar noch zulässig, allerdings nicht mehr uneingeschränkt empfehlenswert, da Kindersitze mit dieser Prüfnummer bis zu 25 Jahre alt sein können und die Beschaffenheit des Materials möglicherweise nicht mehr optimal ist.

Gute Kindersitzersteller sind:

  • Maxi Cosi
  • Cybex
  • Britax-Römer
  • Recaro
  • StorchenmĂĽhle
  • Concord
  • Kiddy

Ganz wichtige Information!

Seit noch nicht so langer Zeit wird ein „Smart Kid Belt“ angeboten, der eine sichere Alternative zu einem Kindersitz sein soll. ABER in mehreren Sicherheitstests wurde festgehalten, dass er auf keinen Fall einen Kindersitz ersetzen kann!

Dieses Wickelzubehör gibt es fürs Auto!

Auch während der Fahrt oder eines Ausflugs muss schon mal die Windel gewechselt werden. Wir stellen Ihnen deswegen vor, was Sie dafür im Auto haben sollten.

Auch unterwegs muss Ihr Baby shconmal gewicklt werden. Diese Hilfsmittel werden Sie dann nicht mehr missen wollen. Picsea / <a href='https://unsplash.com/photos/kd3qRzgEl70'ref='nofollow'=>unsplash.com</a>
Auch unterwegs muss Ihr Baby shconmal gewicklt werden. Diese Hilfsmittel werden Sie dann nicht mehr missen wollen. Picsea / unsplash.com

Damit Sie alles bei der Hand haben, gibt es extra Wickeltaschen fürs Auto. Sie haben Fächer, in denen man Windeln, Cremes und Tücher verstauen kann. Ein Vorteil der Auto-Wickeltaschen ist, dass sie meistens ziemlich klein gefaltet werden und deswegen immer für den Fall der Fälle im Auto gelagert werden können. Weiterer Pluspunkt für die Taschen ist, dass viele von ihnen eine Wickelunterlage darin haben. So liegt Ihr Kind bequem und Sie müssen keine Verschmutzungen im Auto befürchten.

Schön und gut – Aber wohin mit der dreckigen Windel?

Auch dafür gibt es extra Zubehör, das Sie für diesen Fall im Auto haben sollten. Ganz wichtig ist, die Windel nicht in der Natur zu entsorgen. Auch wenn der Inhalt vielleicht bio ist, kann die Windel an sich nicht ökologisch abgebaut werden und muss im Restmüll entsorgt werden. Ist allerdings gerade kein Mülleimer in der Nähe, können Sie eine „Wet-Bag“ benutzen. Das ist eine wasserabweisende und wiederverwendbare kleine Tasche, in der Sie die Windel bis zum nächsten Mülleimer transportieren können, ohne unschöne Flecken auf dem Autositz oder der Fußmatte zu riskieren. Die Wetbags sind durch ihre Wiederverwendbarkeit eine umweltschonende Variante, allerdings sollten sie auch nach jedem Gebrauch gereinigt werden.

Die Wickeltasche und auch eine Wetbag gibt es für je um die 20 € zu kaufen.

Ist Ihnen das Auswaschen der Wetbag nicht lieb, gibt es auch Einweg-Windeltüten. Hundebesitzern wird der Anblick sehr bekannt vorkommen. Sie erhalten auf einer kleinen Rolle mehrere Tüten, in denen Sie die Windeln entsorgen und zum nächsten Mülleimer transportieren können. Ähnlich wie bei den Hundekot-Beuteln gibt es auch für die Windeltüten häufig Spender, die am Kinderwagen oder Ähnlichem befestigt werden können, sodass Sie sie nicht aus Versehen zu Hause vergessen. Die Tüten sind mit einer Duftbeschichtung versehen, die den unangenehmen „Volle-Windel-Geruch“ verdecken soll.

Was, wenn der Hunger kommt? Flaschenwärmer fürs Auto

Alle lieben es doch, auf einer längeren Autofahrt Snacks zu essen, oder? Auch Ihr Baby bekommt auf einer Fahrt möglicherweise Hunger und möchte gefüttert werden. Ihr Beifahrer kann dann mit Hilfe des Flaschenwärmers fürs Auto ganz einfach während der Fahrt die Milch im Fläschchen auf die perfekte Temperatur erwärmen. Sind Sie alleine unterwegs, können Sie auf einem Parkplatz halten und mit dem Flaschenwärmer selbst das Babyfläschchen fertig machen.

Es gibt einige Angebote für solche Flaschenwärmer, unter anderem auch von Marken wie Hauk, NUK oder Phillips. Preislich gibt es bei den Produkten eine recht große Spanne. Sie finden Geräte zwischen 12 - 60 €, wobei die meisten aber zwischen 20 und 30 € liegen.

Das perfekte Familienauto

Wenn Sie noch das perfekte Auto für Ihre neue Familie suchen, dann schauen Sie gerne bei der PKW.de Autosuche vorbei! Hier können Sie die Suche nach Ihren Bedürfnissen filtern und auch nach Ausstattungen wie der Isofix-Befestigung für den Kindersitz suchen. Außerdem können Sie das Auto ganz einfach im Onlinekauf nach Hause liefern lassen und müssen sich oder der werdenden Mutter keine lange Autofahrten zum Autohaus zumuten. Wir von PKW.de wünschen Ihnen alles Gute für Sie und Ihr Baby und freuen uns auf Ihren Besuch auf unserer Webseite!

Zur PKW.de Autosuche


Alle Artikel in: Wartung und Pflege

Bei denen mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbe- bzw. sog. Affiliate-Verlinkungen. Klicken Sie auf einen solchen Link und kaufen über diesen Link ein, erhalten wir von dem betreffenden Unternehmen hierdurch eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.