Wertverlust: Warum ist Auto fahren so teuer?

Autos verlieren nach dem Kauf rapide an Wert
Was tun gegen den Wertverlust
Was tun gegen den Wertverlust
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 08.08.2018

Sie haben lange gespart oder mit Ihrer Bank verhandelt. Sie haben jeden Euro zweimal umgedreht und alle Sofaritzen gründlich nach Kleingeld durchsucht. Jetzt haben Sie endlich genug Geld zusammen, um Ihr Traumauto zu kaufen. Da steht er vor Ihnen, der nagelneue Audi. Sie unterschreiben die letzten Papiere, setzen sich hinter Steuer und atmen den berühmten Neuwagenduft ein. Dann lassen Sie den Motor an, er schnurrt wie ein Kätzchen. Sobald Sie vom Händlerparkplatz fahren, verliert Ihr neues Schmuckstück mehrere Tausend Euro an Wert. Gegen Ende des ersten Jahres ist das Auto sogar schon 25 Prozent weniger wert. Und sobald Sie die 100.000 Kilometer überschritten haben, lohnt sich ein Verkauf kaum noch. Woran das liegt, was Sie noch für Ihr Auto bekommen, und was Sie gegen den Wertverlust des Autos tun können, weiß PKW.de.

Wertverlust bei Neuwagen

Warum sind gebrauchte Autos günstiger als Neuwagen? Weil sie gebraucht sind. Wie gebraucht sie sind, ist für den Wertverlust in der ersten Monaten erstmal nicht sonderlich relevant, denn ein Produkt, das nicht neu ist, kann nicht zum Neupreis verkauft werden. Selbst wenn Sie Ihr Auto also in Frischhaltefolie wickeln und in der Garage einlagern, nagt der Wertverlust am Fahrzeug. Noch schneller verrinnt das Geld, wenn Sie Ihr Auto fahren. Selbst, wenn Sie gut aufpassen und den Wagen täglich waschen, nagen Sonnenstrahlen, Wasser und Staub am Lack, der Motor verschleißt und die Ledersitze bekommen winzige Risse. All das mindert den Wert Ihres Fahrzeugs.

Übrigens sind Wagen der Oberklasse eher vom Wertverlust betroffen, denn je mehr man sich sein Auto kosten lässt, desto höher liegen in der Regel auch die Reparaturkosten. Darum sollte man von scheinbar unschlagbar günstigen Gebrauchten dieser Kategorie unbedingt die Finger lassen: Sie kaufen ein 10.000-Euro-Auto mit den Reparaturrechnungen eines 100.000-Euro-Autos.

Wertverlust durch gute Pflege verhindern

Es gibt also drei Hauptfaktoren, die den Wertverlust eines Autos beeinflussen: Den Kaufpreis des Neuwagens, die Laufleistung und den allgemeinen Zustand des Fahrzeuges. Zumindest den letzten Punkt können Sie aber beeinflussen und so die Unterhaltskosten minimieren. Ein wichtiger Punkt ist der Lack, denn wenn der nicht mehr glänzt, wird es schwierig, überhaupt einen Käufer für Ihr Auto zu finden. Die beliebtesten Farben für Neuwagen sind Schwarz, Weiß und Silber. Das ist zwar furchtbar langweilig, verkauft sich aber besser.

Wenn Sie es etwas exotischer haben wollen, können Sie Ihr Auto mit einer Autofolie überziehen lassen. Die sieht cool aus und schützt den Lack. Wenn die Folie wieder runterkommt, sieht das Auto zumindest von außen aus wie neu. Dann wäre da noch die Wartung: Das Zauberwort lautet „scheckheftgepflegt“. Klar, der Cousin Ihres Gemüsehändlers macht den Ölwechsel in seiner Auffahrt für die Hälfte, aber kaum eine Vertragswerkstatt erkennt danach noch die Herstellergarantie an. Also: Bei der Wartung sollte nicht gespart werden.

Wertverlust berechnen mit PKW.de

Wie aber finden Sie heraus, wie hoch der Wertverlust Ihres Fahrzeuges ist? Eine genaue Prognose ist meistens schwierig, denn nach ein paar Tausend Kilometern gleicht kaum ein Auto dem anderen. Genau kann man den Restwert eines Fahrzeugs erst beziffern, wenn ein Verkauf zustande kommt, aber PKW.de hat eine Methode entwickelt, mit der Sie sich zumindest einen Überblick verschaffen können, um nicht völlig unvorbereitet in ein Verkaufsgespräch gehen zu müssen. Die Fahrzeugbewertung erfolgt anhand unseres Fahrzeugsortiments und errechnet mit den Daten Ihres Autos einen Durchschnittswert, der eine präzise Abbildung Ihres Fahrzeuges widerspiegelt. Leider können wir uns den Lack, die Sitze und den Motor Ihres Autos natürlich nicht persönlich ansehen, daher erfolgt die Fahrzeugbewertung rein statistisch, aber wenn Sie den Wertverlust Ihres Autos herausfinden wollen, ist die Bewertung zumindest ein erster Schritt. Natürlich kostenlos und unverbindlich.


Weitere Artikel zu diesem Thema