Sleeper Car auf der Rennstrecke
Sieht harmlos aus, kann aber einiges! Bordovski Yauheni / Shutterstock.com

Wolf im Schafspelz – Dezente PS-Monster

Diese Autos sind schneller, als sie aussehen. Die besten „Sleeper Cars“ auf PKW.de

hannah
von Hannah Greven, Redakteur*in bei PKW.de 09.04.2021

Zwei Autos stehen nebeneinander an einer roten Ampel. Herausfordernd lässt der Fahrer des linken Wagens, eines BMW Z4 Roadster, den Motor aufheulen. Im rechten Wagen, einem Audi RS4 Avant, zieht der Fahrer unbeeindruckt eine Augenbraue hoch. Die Ampel springt auf grün und der Kombi hängt den Roadster mit Leichtigkeit ab. Während der Fahrer des BMW verdutzt aus der Wäsche schaut, schwärmen wir von PKW.de für die unauffälligen, aber kräftigen “Sleeper” - Autos, denen man ihre Schnelligkeit nicht ansieht.

  1. Was genau ist ein “Sleeper”?
  2. Warum sollten Sie sich zwischen Familienauto und Sportwagen entscheiden, wenn Sie auch beides haben können?
  3. Eine elegante Limousine - wie schnell kann so ein schwerer Wagen schon sein?
  4. Schließen sich Schnelligkeit und Sicherheit aus?
  5. Ein VW Passat in schnell - gibt es das?
  6. Und wie schnell kann so ein kleiner Kompaktwagen sein?

Was genau ist ein “Sleeper”?

Ein Sleeper, im britisch-englischen auch Q-Car, vereint ein unscheinbares Äußeres mit einem überraschend leistungsstarken Motor. Die Bezeichnung Sleeper (deutsch: Schläfer) stammt ab vom US-amerikanischen Namen für verdeckte Agenten oder Maulwürfe. Der britisch-englische Begriff leitet sich von den Q-Schiffen ab, die im 2. Weltkrieg als Kriegsschiffe eingesetzt, aber als Handelsschiffe getarnt waren. Bereits in den 1950ern wurden gezielt unauffällige Autos als Straßenpatrouille in der Strafverfolgung eingesetzt, allen voran der Chrysler C-300, der 1955 bereits mit 300 PS beeindruckte. Bewusst als Sleeper wurden der 300S EL 6.3 von Mercedes und der Lotus Omega konzipiert, einige moderne Seat-Modelle fallen aber auch in diese Kategorie.

Warum sollten Sie sich zwischen Familienauto und Sportwagen entscheiden, wenn Sie auch beides haben können?

Zieh nach Vorne: Der Audi RS4.
Zieh nach Vorne: Der Audi RS4.

Eigentlich ist der Audi RS4 Avant ein ganz normaler Kombi, in dem Sie auch Ihre Kinder zur Schule fahren könnten. Fast nichts an diesem Auto würde auf die 381 PS schließen lassen, mit denen es seine Insassen in die Sitze drückt. Abgesehen von dem kleinen Emblem mit den magischen Buchstaben RS. Natürlich gibt es den RS 4 mit Audis Quattro-Allradantrieb. Wem das nicht reicht, der entscheidet sich für ein späteres Modell mit V8-Aggregat und 420 PS. Nie war es so spannend, einen Kombi zu fahren. Wer behauptet da noch, Familienautos seien langweilig? Auf PKW.de gibt es den Audi als Gebrauchtwagen ab 30.000 Euro.

Den Audi RS 4 gibt’s auch auch PKW.de.

Eine elegante Limousine - wie schnell kann so ein schwerer Wagen schon sein?

Viel hilft viel: Der BMW 760.
Viel hilft viel: Der BMW 760.

Nur eine große Limousine? Weit gefehlt, denn obwohl die 7er-Serie von BMW besonders für Größe steht, weiß man auch in Bayern: Nur mehr Zylinder sind gute Zylinder. Darum stecken im BMW 760 Li ganze 12 davon. Die sorgen für 445 PS und wuchten den 7er in 5,5 Sekunden auf 100 km/h, trotz eines Gewichtes von über 2 Tonnen. Auf PKW.de tauchen immer wieder Exemplare für ca. 10.000 Euro auf.

Zwölf Zylinder und einen BMW bekommen Sie auf PKW.de im Komplettpaket.

Schließen sich Schnelligkeit und Sicherheit aus?

Sicherer als eine Rakete, aber fast genau so schnell.
Sicherer als eine Rakete, aber fast genau so schnell.

Stellen Sie sich vor, die Schweden würden einen Bunker bauen, ihn mit einem großen Raketentriebwerk ausstatten und sehen, was passiert. Das Ergebnis dürfte dem Volvo V70R nicht unähnlich sehen. Dank Turboaufladung generiert der Motor 250 PS, der Allradantrieb bringt die Kraft sicher auf die Straße. Und wenn man doch einmal übermütig wird, ist man immer noch von fast zwei Tonnen Stahl umgeben. Sicher konnte Volvo immer schon, schnell aber auch. Der V70R ist selten geworden, darum variieren Preise stark, bei uns gibt es den Wagen ab 15.000 Euro.

Den schwedischen Blitz auf PKW.de kaufen.

Ein VW Passat in schnell - gibt es das?

Luxus-Passat mit Muskeln: Der VW Phaeton.
Luxus-Passat mit Muskeln: Der VW Phaeton.

Wenn ein VW Passat mit einem Bugatti Veyron gekreuzt wird, dann könnte aus dieser unheiligen Allianz etwas hervorgehen, das dem VW Phaeton W12 nicht unähnlich ist. Der Phaeton zeigt sich nach außen hin zurückhaltend und elegant, kann aber auch ganz anders, wenn Sie auf das Gaspedal drücken: 12 Zylinder in W-Anordnung leisten 450 PS. Auf PKW.de gibt es den VW Phaeton W12 ab ca. 10.000 Euro.

Luxuspanzer auf Speed? Gibt’s bei PKW.de.

Und wie schnell kann so ein kleiner Kompaktwagen sein?

Der Klassiker, aber mit ein paar extra Muskeln: Der VW Golf GTI.
Der Klassiker, aber mit ein paar extra Muskeln: Der VW Golf GTI.

Der VW Golf gilt als Lieblingsauto der Deutschen und als Klassiker. Wenn Ihnen der Golf etwas zu schwach ist, schauen Sie sich doch mal den Golf GTI an: Bis zu 340 PS kann dieses unscheinbare Vehikel leisten und macht damit dem A3 ernste Konkurrenz. Allerdings ist er selbst als Gebrauchtwagen noch relativ teuer und kostet je nach Baujahr zwischen 10.000 und 55.000 Euro.

Wenn Ihnen auch ein Kompaktwagen noch zu groß ist, dann sehen Sie sich doch einmal den Opel Corsa OPC an. Mit seinen 207 PS, mechanischem Sperrdifferenzial und direktem Fahrwerk bietet der Kleinwagen Fahrspaß pur.

Kleinwagen mit über 200 PS finden Sie bei uns auf PKW.de!


Alle Artikel in: Autokauf

Bei denen mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbe- bzw. sog. Affiliate-Verlinkungen. Klicken Sie auf einen solchen Link und kaufen über diesen Link ein, erhalten wir von dem betreffenden Unternehmen hierdurch eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.