Porsche Cayenne E3 (2017): Sportlicher Volltreffer?

Porsches neue Waffe im SUV-Segment
Wohl so gut wie noch nie: Optisch kaum verändert, aber mit Revolution unter der Haube.
Wohl so gut wie noch nie: Optisch kaum verändert, aber mit Revolution unter der Haube.
frederick
Einleitung von Fredereick Petkovski, Redakteur bei PKW.de 31.08.2017

Ab und zu werden gegen das erste Porsche-SUV unschöne Vorurteile wie „Angeberkarre“ oder „Schickimicki-Shoppingbegleiter“ laut. In Zuffenhausen ist man mit derartigen Assoziationen natürlich gar nicht einverstanden und so beweist die Sportwagenschmiede mit der dritten Cayenne Generation E3 eindrucksvoll das Gegenteil. Denn während so manches Nobel-SUV im Gelände tatsächlich nicht viel zu melden hat und lieber weiter die Königsallee auf und ab rollen sollte, geht man mit dem neuen Cayenne in Sachen Fahrdynamik und Geländetauglichkeit an ganz neue Leistungsgrenzen – das Ergebnis über den Globus verteilter Extremtests, die das Power-SUV jahrelang immer wieder ans Limit brachten.

Die Dieselgate-Konsequenz

Der enorme Erfolg des Cayenne verblüffte wahrscheinlich selbst Porsche, als das erste hauseigene SUV 2002 das Licht der Welt erblickte. Damals ahnte man noch nicht, dass dieses mutige Experiment gar zum zweiterfolgreichsten Modell der Schwaben werden sollte. Ohne Frage ist es längst Zeit für eine frische Auflage des Verkaufsschlagers, denn die letzte Version hat nunmehr schon sechs Jahre auf dem Buckel.

Doch die Umstände könnten durchaus einfacher sein: Vor Kurzem wurden über 20.000 Modelle des Diesel-Cayenne von höchster Behördenstelle für Softwareupdates zurückbeordert. Ein ernsthafter Imageschaden für den Premiumproduzenten, dem der eigene Ruf alles bedeutet. So einen Fauxpas möchte man nicht nochmal erleben, weshalb auch kein Diesel zum Marktstart des neuen Cayenne verfügbar sein wird. Nicht sonderlich schmerzlich, wenn man bedenkt, dass die VW-Tochter ohnehin keine eigene Dieseltradition hat und diese bisher vom Geschwisterkonzern Audi bezog.

Sportwagen für die Offroadpiste

Der Cayenne war schon immer ein Alleskönner. Mit seinem attraktiven Design, mächtig Power unter der Haube und hervorragender Geländetauglichkeit machte er bei nahezu jeder Gelegenheit eine gute Figur. Doch der Nachfolger setzt nun in allen Bereichen noch einen drauf und hebt die Messlatte in ganz neue Höhen.

Wirft man einen ersten Blick auf die Front, mag sich mancher jedoch zunächst fragen, ob gar eine Verwechslung vorliegt, da sich das Gesicht im Vergleich zum Vorgänger kaum verändert hat. Tatsächlich hat sich Porsche hier bewusst mit größeren Modifizierungen zurückgehalten und vertraut weiter auf das bisher äußerst beliebte Frontdesign. Die Rückseite lässt dann aber doch sofort erkennen, dass es sich nur um den neuen E3 handeln kann. Knackig wie eh und je, ist das neue Heck mit seinem schmalen Leuchtbalken an den neuen Panamera Sport Turismo angelehnt. Dazu gibt’s mit einem Kofferraumvolumen von 770 Litern auch mehr Platz, bei gleichzeitig sinkendem Gewicht. Möglich wird dies durch eine brandneue Baubasis, die sozusagen im Untergrund die Revolution einläutet.

Auf den ersten Blick hat sich nicht viel verändert, doch der dritte Cayenne steht auf einer gänzlich neuen Baubasis.
Auf den ersten Blick hat sich nicht viel verändert, doch der dritte Cayenne steht auf einer gänzlich neuen Baubasis.
Als optisches Highlight ist das Heck auszumachen. Auch ein Panamera Sport Turismo scheint jetzt im Gelände-Porsche zu stecken.
Als optisches Highlight ist das Heck auszumachen. Auch ein Panamera Sport Turismo scheint jetzt im Gelände-Porsche zu stecken.

Das taufrische Cockpit unterstreicht dann nochmals, warum man nicht von einem Facelift sprechen darf und es sich stattdessen um eine ganz neue Generation handelt. Denn auch der neue Cayenne erhält das aktuelle Porsche-Cockpit, das schon aus dem zweiten Panamera bekannt ist. Praktisch aufgeräumt und edel attraktiv, lässt sich das Fahrzeug jetzt so simpel und intuitiv wie noch nie bedienen.

Das Porsche-Cockpit der neuesten Generation: So schick und praktisch wie nie zuvor.
Das Porsche-Cockpit der neuesten Generation: So schick und praktisch wie nie zuvor.

Maschinell werden zum Marktstart zwei Sechszylinder-Turbo-Benziner zu haben sein, von denen die Basisvariante 340 und das S-Modell 440 PS leisten. In jeweils 6,5 und 5,2 Sekunden geht’s so von null auf hundert – mit Sport-Chrono-Paket sogar in unter fünf. Sportlich wie noch nie, denn niemand Geringeres als die Ikone 911 diente als Vorbild für den neuen Cayenne, der sich auch dank Leichtbau-Fahrwerk mit Hinterradlenkung dynamisch wie ein Sportwagen steuern lässt. Während die Basisvariante knapp 75.000 Euro kostet, steigt man in das S-Modell ab 92.000 Euro ein. Die ersten Modelle sollen noch 2017 ausgeliefert werden.

Doch bis zur großen Präsentation hatte die dritte Generation einen regelrechten Testmarathon zu bestehen. Innerhalb von drei Jahren wurden immer wieder „Gesamtfahrzeugserprobungen“ im Gesamtvolumen von etwa 4,4 Millionen Testkilometern durchgeführt, bei der Grenzen ausgetestet und Schwachstellen zutage befördert wurden. Um den Globus verteilt, lotete Porsche in verschiedenen Klimazonen immer wieder die Limits aus. Ob extreme Kälte und Tiefschnee bei minus 40 Grad in Kanada oder brennende Hitze bei 50 Grad inklusive Dünenrallye in Dubai – keine Tortur wurde seitens der Schwaben ausgelassen, um selbst den kleinsten Fehler auszumerzen. Gerade beim Stresstest in der brennenden Sonne des Orients waren Kühlsystem, Getriebetemperaturen, Achsgetriebe und Kupplung härtesten Bedingungen ausgesetzt. Kurz gesagt: Der E3 ist so robust wie noch nie und schlichtweg der beste Cayenne aller Zeiten.

Beobachten Sie den neuen Cayenne in seinem Element:

Alle Angaben ohne Gewähr.

(Bild-/Videomaterial: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG)

Anzeige *

Anzeige *


Weitere Artikel zu diesem Thema

Bei denen mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbe- bzw. sog. Affiliate-Verlinkungen. Klicken Sie auf einen solchen Link und kaufen über diesen Link ein, erhalten wir von dem betreffenden Unternehmen hierdurch eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.