Geisterfahrer 2.0

Hacker übernehmen Kontrolle über Jeep Cherokee
Dieser gehackte Jeep Cherokee ist im Graben gelandet.
Bremsen deaktiviert: Der Fahrer kann nicht verhindern, dass dieser Jeep Cherokee in den Graben fährt.
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 22.07.2015

Köln, 22.07.2015 – Autos werden immer vernetzter. Unter anderem wird die [eCall-Pflicht](https://www.pkw.de/ratgeber/autonews/ecall-2018-pflicht) dafür Sorge tragen, dass Pkw künftig grundsätzlich mit dem Internet verbunden sein werden. Bei der [kommenden Mercedes E-Klasse](https://www.pkw.de/ratgeber/autonews/mercedes-e-klasse-w213-modelljahr-2016-sicherheitstechnik) wird dies bereits Standard sein. Und wie immer betonen die Autohersteller: Die Systeme sind vor Zugriffen von außen sicher. Sind sie nicht, wie jetzt zwei für das US-amerikanische Magazin Wired tätige Hacker demonstriert haben. Sie haben über das Internet die Kontrolle über einen Jeep Cherokee übernommen und diesen sogar ferngesteuert.

Uconnect heißt das Infotainmentsystem, welches viele praktische Internetdienste in den Jeep Cherokee bringen kann. Zumindest für den in den USA angebotenen Cherokee. Hier ist dann eine SIM-Karte an Bord, und die Rechnereinheit verfügt selbstredend auch über eine IP-Adresse. Diese soll zwar von außen nicht einsehbar sein, doch wer in den Cherokee reinkommt, hätte die Möglichkeit, diese über die Diagnose-Schnittstelle dem Fahrzeug zu entlocken. Und damit ergibt sich auch die Möglichkeit, sich mit dem Fahrzeug online zu verbinden.

 

Ebendas haben die Hacker Charlie Miller und Chris Valasek getan und dann mit einer speziell entwickelten Software Kontrolle über diverse Fahrzeugfunktionen übernommen. Harmlos waren dabei die Versuche, die Lautstärke der Audioanlage oder das Gebläse zu manipulieren. Doch es gelang auch, auf Hupe, Getriebe, Bremse und Lenkung Einfluss zu nehmen. In einer künstlich etwas dramatisierten Szene einer Video-Reportage von Wired wird sogar gezeigt, wie der Cherokee in einen Graben fährt und der Fahrer dies aufgrund der deaktivierten Bremsen nicht verhindern kann.

Die Computerspezialisten Miller und Valasek wollen aufklären und aufzeigen, welche Gefahren die schöne neue Internetwelt für Autos mit sich bringt. Die Fiat-Tochter Jeep-Chrysler soll bereits reagiert und ein sicheres Update entwickelt haben, welches in den USA für gefährdete Fahrzeuge verfügbar ist. Inwieweit auch Modelle aus dem Fiat-Chrysler-Konzern in Deutschland davon betroffen sind, ist unbekannt.

Mag das von Wired berichtete Beispiel auch in gewisser Weise erschrecken, es wird nichts daran ändern, dass zukünftig unsere Autos immer stärker mit dem Internet verbunden sein werden. Selbst wenn die Autohersteller dabei noch so sehr beteuern, dass sie maximale Sicherheit garantieren: Der NSA-Skandal hat uns verdeutlicht, dass eigentlich jedes onlinefähige System in irgendeiner Weise von außen manipulierbar ist. Egal, ob dieses nun Uconnect, ConnectedDrive, Comand Online oder Audi Connect heißen mag. Was das für Folgen haben kann, bleibt abzuwarten.

Lesen Sie hier mehr über den Jeep Cherokee auf PKW.de

(Bildmaterial: Screenshot YouTube)


Weitere Artikel zu diesem Thema