Rolls-Royce Cullinan: Darf es etwas mehr sein?

Warum auch Rolls-Royce jetzt SUVs baut
Groß und teuer: Der Cullinan
Der Rolls-Royce Cullinan ist der erste SUV der Edelkutschenbauer. Rolls-Royce Motorcars
jonas
Einleitung von Jonas Futschik, Redakteur bei PKW.de 06.11.2018

Rolls-Royce ist ja bekannt dafür, praktische Autos für wirklich alle zu bauen. Der Phantom ist der praktische Alleskönner, der sowohl als Familienkutsche als auch als Lastenträger funktioniert, der Ghost ist das Angebot für bescheidenere Budgets und schon ab 200.000 Euro zu haben. Der Wraith ist ein spritziges, kleines Coupé, das sich besonders auf kurvigen Landstraßen wohlfühlt. Neu ist der Rolls-Royce Cullinan, der sich als kompetenter Offroader präsentiert. Typisch für Rolls-Royce, ist auch der Cullinan bis ins letzte Detail anpassbar. Wofür man einen Cullinan braucht, was er kostet, und was er kann, weiß PKW.de.

Was ist Ihr Auto wert? Wir sagen es Ihnen.

Rolls-Royce Cullinan: Wie fahren die Reichen?

Manche Menschen fahren Autos, andere fahren Boote und einige wenige fahren sogar Luftfahrzeuge. Aber wollten Sie nicht schon immer mal einen Landsitz, inklusive Aussichtsplattform, Fernsehzimmer und Schlafgemach fahren? Rolls-Royce macht das möglich, denn mit einem traditionellen Auto hat dieses Gefährt relativ wenig zu tun. Eigentlich bekommen die Insassen des Cullinan nur die edelsten Ledersitze, die heizen, lüften und massieren. Wenn man das nötige Kleingeld mitbringt, ist es aber bestimmt möglich, stattdessen einen echten Kamin und einen Teppich aus einer bedrohten Tierart zu bekommen, um die Fahrt in die Natur auch wirklich genießen zu können.

Und was tun reiche Menschen so, wenn sie ins Grüne fahren? Sie töten Dinge. Im Rolls-Royce Cullinan geht das vom Kofferraum aus: Die Klappe lässt sich zu einem Sitz umfunktionieren, von dem aus man die Flinte direkt auf Tiere oder Gewerkschaftsmitglieder richten kann. Um danach die eigenen Schuldgefühle in edlen Spirituosen ertränken zu können, gibt es natürlich den bekannten Giftschrank, in dem gute Tropfen sicher verwahrt werden können.

Mehr Platz als in manchen Berliner Wohnungen: Der Innenraum des Rolls Royce Cullinan. Rolls-Royce Motorcars
Mehr Platz als in manchen Berliner Wohnungen: Der Innenraum des Rolls Royce Cullinan. Rolls-Royce Motorcars

Hindernisse gibt es nicht

Und wenn die Lords und Ladies aufgrund einer ungesunden Kombination aus Moët & Chandon und Schießpulver nicht mehr geradeaus schießen können, wird der Chauffeur halt angewiesen, die ungewaschenen Massen einfach nieder zu mähen. Über die genauen Leistungsdaten schweigt man sich bei Rolls-Royce ja gerne aus, aber die Leistung des Motors dürfte einmal mehr „adäquat“ ausfallen. Kombiniert mit dem massiven Kühlergrill sollte der Rolls-Royce Cullinan also auch durch die dichteste Demonstration pflügen können. Selbstverständlich merken die Insassen davon nichts, denn das Fahrwerk bügelt Schlaglöcher und Dissidenten gleichermaßen.

Vielleicht doch lieber ein günstigeres Auto? Jetzt finden auf PKW.de

So weit, so gut. Warum aber sollte man einen Cullinan kaufen, und nicht einen Flugzeugträger? Beide sind ungefähr gleich groß, kosten dasselbe und bieten gleich viel Platz. Der Rolls-Royce Cullinan allerdings kommt fast überall hin. Zwar ist er kein Toyota, aber wenn man tatsächlich mal auf ein Hindernis stößt, das zweieinhalb Tonnen britische Ingenieurskunst nicht überwinden können, kauft man einfach das Land, auf dem das Hindernis steht, und hilft mit Dynamit oder schwerem Baugerät nach.

Da drehen sich selbst Gebirgsketten beschämt weg. Der Cullinan ist eine echte Präsenz. Rolls-Rolls-Royce Motorcars.
Da drehen sich selbst Gebirgsketten beschämt weg. Der Cullinan ist eine echte Präsenz. Rolls-Rolls-Royce Motorcars.
Der wohl beste Arbeitsplatz der Welt: Hier werden wahrscheinlich mehr Chauffeure als Autobesitzer Platz nehmen. Rolls-Royce Motorcars
Der wohl beste Arbeitsplatz der Welt: Hier werden wahrscheinlich mehr Chauffeure als Autobesitzer Platz nehmen. Rolls-Royce Motorcars

Der Rolls-Royce Cullinan: Hat die Welt das wirklich gebraucht?

Wirklich viel gibt es zum Rolls-Royce Cullinan nicht zu sagen. Er ist halt ein Rolls-Royce. Er ist das luxuriöseste SUV aller Zeiten, macht sich auch auf der Straße extrem gut und sieht aus wie ein Rolls-Royce auf Steroiden. Wer voraussichtlich 350.000 Euro übrig hat und bis 2019 warten kann, darf sich also auf ein neues Meisterwerk freuen. Alle anderen kaufen lieber einen Bentley Bentayga oder den Mond.


Weitere Artikel zu diesem Thema