01.07.2016

Alle Artikel in: Autonews

Kia Optima GT – Sportversion der beliebten Mittelklasse-Limousine

Das zweite Kia-Modell unter dem Sportlabel GT besticht mit 245 PS und markantem Design
Der neue Kia Optima GT erscheint Mitte 2016
Der markante Look des neuen Kia Optima GT unterstricht die sportliche Attitüde.
lukas
Einleitung von Lukas Thies, Redakteur bei PKW.de 01.07.2016

Die vierte Generation des Kia Optima ist bereits seit Anfang des Jahres auf dem Markt. Nun erscheint die Sportvariante der preisgekrönten Mittelklasse-Limousine mit dem Kürzel GT. Nach dem Cee´d GT ist die athletische Ausführung des Optima das zweite Modell unter dem Sportlabel. Der sportlich designte Optima wird ab Mitte 2016 käuflich zu erwerben sein – als Viertürer und auch als Sportkombi. Mit beeindruckenden 245 PS bietet der stylische Sportler aus dem Hause Kia die besten Voraussetzungen für flotte Sprints und eine hohe Endgeschwindigkeit.

18-Zoll-Alureifen und markanter Kühlergrill beim neuen Kia Optima GT

In der GT-Variante unterscheidet sich der Kia Optima äußerlich deutlich von der normalen Version. Der markant designte Kühlergrill, die 18-Zoll-Alureifen und der auffällige Diffusor am Heck fallen einem sofort ins Auge. Darüber hinaus besticht der energische Sportler mit seinen Lufteinlässen an der Frontschürze und hübschen Seitenschwellern. Auch im Innenraum verspricht der koreanische Autobauer einige Neuerungen, zu denen allerdings noch keine Informationen vorliegen.

Besonders auffällig beim Kia Optima GT: Der Diffusor am Heck.
Besonders auffällig beim Kia Optima GT: Der Diffusor am Heck.

Adaptives Fahrwerk und dynamische Servolenkung für den europäischen Markt

Durch eine Kooperation des Kia-Forschungs- und Entwicklungszentrums in Namyang in Südkora und des deutschen R&D-Zentrums wurde der neue Optima GT auf den europäischen Geschmack zugeschnitten. Fahrleistungen, Handling und Fahrverhalten sollen den besonderen Ansprüchen der Autofahrer auf dem alten Kontinent gerecht werden.

Käufer der neuen Sportvariante freuen sich über eine individuell abgestimmte Radaufhängung sowie ein adaptives Fahrwerk mit der Bezeichnung ECS (Electronic Controlled Suspension). Dieses sorgt dafür, dass die Dämpfungskraft für jedes einzelne Rad separat reguliert wird. Eine dynamische Servolenkung und größere Scheibenbremsen gehören ebenfalls zum Programm.

Der 2-Liter-Turbo bringt den Kia Optima GT in 7,4 Sekunden von 0 auf 100

Ein 2-Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung ist die stärkste erhältliche Motorisierung der neuen Sportversion. Gewaltige 245 PS entfalten ein maximales Drehmoment bei 353 Newtonmetern und befördern den GT in 7,4 Sekunden von 0 auf 100. Die Höchstgeschwindigkeit des sportlichen Kia Optima ist dann bei 240 km/h erreicht. Zu den Preisen für die neue Sportskanone haben sich die Koreaner noch nicht geäußert.

(Bildmaterial: Kia Media)


Alle Artikel in: Autonews

Bei denen mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbe- bzw. sog. Affiliate-Verlinkungen. Klicken Sie auf einen solchen Link und kaufen über diesen Link ein, erhalten wir von dem betreffenden Unternehmen hierdurch eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.