Lada 1300 – knackiger Russe mit Oldie-Charme

Mit dem Lada 1300 wurde im Jahr 1974 eine aufgehübschte und ausstattungstechnisch ein wenig fortschrittlichere Version des Lada 1200 auf den Markt gebracht. In seinem Heimatmarkt als VAZ-21011 bekannt, brachte der Wagen nicht nur die bereits von seinem kleinen Bruder bekannte charakteristische Form mit, sondern beinhaltet auch ein paar kleine aber feine optische Neuerungen: Neben den fehlenden Stoßstangenhörnern und einem neuen Gummiband über der Stoßstange wurde dem schicken Russen auch eine Gummibeplankung an den Fahrzeugflanken und eine modernere Lichtanlage spendiert. Nimmt man noch das Inneleben mit weicheren Sitzen und Holzimitat hinzu, erhält man mit dem Lada 1300 als Gebrauchtwagen einen äußerst stilvollen Oldtimer, der seinem doch eher rustikalen älteren Bruder in Sachen Design und Ausstattung problemlos davonfährt. Ab dem Jahr 1979 wackelte der Thron des 1300, denn der Lada Nova betrat die Bühne – zwei Jahre später lief die Produktion des Lada 1300 endgültig aus.

Mit dem Lada 1300 erwartet den Fahrer ein gutaussehender Gebrauchtwagen im Oldie-Stil

Wenn er an den russischen Hersteller AwtoWAS denkt, blitzen im Kopf des Fahrers Bilder von verschweißten Ost-Karossen auf, die sich unermüdlich über schlammige Winterstraßen kämpfen. Kein Wunder sind die Fahrzeuge doch ebenso unzerstörbar wie ihr praktisch legendärer Ruf. Der im Jahr 1974 auf den Markt gekommene Lada 1300 war der erste Wagen, der mit dem damaligen Bild des rauen Russen brach: Zwar brachte auch der in seinem Heimatland als VAZ-21011 bezeichnete Wagen die typischen Lada-Formen mit – in seinem Kern will er aber für die gemütliche Spritztour über europäische Straßen genutzt werden. Auf den ersten Blick hat sich nicht viel getan, denn die flache Motorhaube, der ebene Kofferraum und das in der Mitte aufragende Fahrgastzelle versprühen so viel des urigen Lada-Charmes wie eh und je. Schaut man sich den Lada 1300 als Gebrauchtwagen jedoch ein wenig näher an, erkennt man die kleinen aber feinen Unterschiede.

Robust und schick: Der Lada 1300 macht als Gebrauchtwagen einiges her

Zum einen besitzt der Lada 1300 keine Stoßstangenhörner mehr und wirkt dadurch gleich ein wenig gesetzter. Anstelle der verwegenen Auswüchse wurde dem Stoßfänger eine Gummibeschichtung spendiert, welche die Stoßstange vor unangenehmen Kratzern schützen sollte. Ebenfalls gummiert wurden die Fahrzeugflanken – beginnend beim vorderen Radkasten zieht sich die Beplankung bis zum Hintern des Wagens und bietet dem 1300 damit nicht nur ein wenig Schutz, sondern auch ein rasanteres Äußeres. Beim Gebrauchtwagenkauf ist es dank der Gummierung wichtig, den Lada 1300 richtig durchzuchecken. Zwar lassen sich bei einem originalen Lada 1300 diverse Altersspuren an dem Gummi nicht vermeiden, aber eine völlig zerfledderte oder gar gänzlich fehlende Gummierung macht keinen guten Eindruck.

Wandert der Blick zur Lichtanlage, fallen die flachen Frontreflektoren auf, welche seinerzeit die kuppelförmigen Reflektoren des 1200 ablösten. Am Heck hielten die Reflektoren Einzug in die Lichtanlage und verliehen dem Lada 1300 damit seinerzeit einen recht modernen Touch. Was viele Sammler gerne vergessen, ist die Tatsache, dass der Lada 1300 als Gebrauchtwagen zwar erheblich gediegener daherkommt als der 1200, dabei aber immer noch die Modifikationen an der Basis des Fiat 124 aufweist, welche ihn für den russischen Markt so attraktiv machten: Eine erhöhte Bodenfreiheit, eine weiche Dämpfung und eine verstärkte Karosserie ermöglichen es dem Fahrer des 1300, auch unwegsame Straßen zu bezwingen. Beim Kauf macht ein originaler Lada 1300 generell eine bessere Figur als ein 1200, da im Jahr 1974 bereits kein billiger Recylclingstahl verwendet wurde. Trotz allem sollte der interessierte Käufer einen kurzen Blick auf die Unterseite der Türen, die Aufhängungen und die Heckklappe werfen. Zeigt sich an den üblichen Einfallstellen kein Rost, wird der Lada 1300 seinem Besitzer als Gebrauchtwagen noch eine lange Weile Freude bereiten. Im Jahr 1979 ging der Stern des 1300 langsam aber sicher unter, denn mit dem Lada Nova tauchte ein moderner und ebenfalls äußerst günstiger Konkurrent aus dem gleichen Haus auf. Im Jahr 1981 lief die Produktion des Lada 1300 schließlich aus.

Robuster Gebrauchtwagen: Im Lada 1300 schlummert ein zäher Motor

Schaut er dem Lada 1300 unter seinen hübschen Blechfrack, erspäht der Oldtimer-Fan einen 1,3-l-Vierzylindermotor mit 54 kW bei 5.600 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 96 Nm bei 3.600 U/min. – das ist genug, um den Wagen in 16,9 Sekunden auf 100 km/h und bis auf maximal 135 km/h zu treiben. Den geneigten Oldtimer-Fan stört die eher bedächtige Gangart natürlich nicht, denn der Lada 1300 möchte ohnehin eher zu einem gemütlichen Ausritt aus der Garage geführt werden, als dass er neue Spitzenzahlen in der grünen Hölle aufstellt. Dabei ist der Motor des Wagens so robust, dass er auch eine etwas rauere Behandlung überlebt und mit ein wenig Engagement sogar von einem passionierten Heimwerker repariert werden kann. Zwar weist der Lada 1300 als Gebrauchtwagen nicht mehr die urige Anlasserkurbel des 1200 auf, doch das ist ein kleiner Verlust, wenn man sich die üppige Inneneinrichtung ansieht.

Der Lada 1300 bietet seinem Fahrer als Gebrauchtwagen eine bequeme Reise

Nimmt der Fahrer im Lada 1300 Platz, erwartet ihn eine im Vergleich zum 1200 geradezu verschwenderische Innenausstattung. Anstelle von grauem Plastik schweift der Blick über dunkles Holzimitat, während der Rücken von den weichen Sitzen des Lada 1300 verwöhnt wird. In Kombination mit der gutmütigen Federung fällt die Reise selbst im Vergleich mit modernen Fahrzeugen erstaunlich bequem aus. Die Hupe wird nun über einen Knopf in der Mitte des Lenkrads betätigt, während die Scheibenwischerpumpen nach dem Druck auf ein Fußpedal ihr Wasser über die Frontscheibe verteilen – beim Vorgänger ruhten beide Gummiknöpfe noch in der Mitte des Armaturenbretts. Auch an dieser Stelle sollte der Gebrauchtwagen vor dem Kauf kurz kontrolliert werden: Wer sich einen Lada 1300 zulegt, testet vorsichtig die Fußpumpe und schaut sich das Holzimitat genau an. Funktioniert alles und sind keine größeren Schäden oder Kratzer zu erkennen, darf sich der Fahrer über seinen neuen alten Lada 1300 freuen.

Lada 1300
Produktionszeitraum1974–1981
Preis (Gebrauchtwagen)ab 3.500 €
Höchstgeschwindigkeit135 km/h
0–100 km/h16,9 Sek.
Verbrauch (kombiniert)9,0 l/100 km
Zylinder/Ventile4/8
Hubraum1.294 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)54/73 bei 5.600
Drehmoment (Nm bei U/min.)96 bei 3.600
Maße (L x B x H)4.120 mm x 1.618 mm x 1.430
AntriebHeck
Tankinhalt39 l
TreibstoffBenzin
Leergewicht1.057 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.