Lada Nova – wenn es mal wieder etwas kerniger sein darf

Mit dem Lada Nova brachten die Russen im Jahr 1979 eines ihrer erfolgreichsten Modelle auf den Markt. Der Mittelklassewagen konnte sich bis ins Jahr 2010 halten; in Tschetschenien lief die Produktion sogar bis 2012. Warum das erstaunlich ist? Ganz einfach: Der Lada Nova ist als Gebrauchtwagen, selbst was die Fahrzeuge neueren Datums angeht, ein moderner Oldtimer. Im Nova sind keine Servolenkung, kein ESP und keine elektrischen Fensterheber enthalten, dafür bringt der Wagen ein über 30 Jahre kaum verändertes Äußeres und ein uriges Innenleben mit. Seine Motorisierung bringt den Lada Nova zwar nicht flink, dafür aber zuverlässig vom Fleck und das Oldie-Feeling stellt sich sofort nach dem Einstieg ein. Der als Stufenheck oder Kombi erhältliche Wagen basiert auf dem Fiat 124, dem er bis auf seine eckigen Frontscheinwerfer zum Verwechseln ähnelt. So oder so, mit einem Lada Nova stellt sich der Fahrer einen Gebrauchtwagen von altem Schrot und Korn in die Auffahrt.

Ein Gebrauchtwagen alter Schule: Der Lada Nova bringt russische Pragmatik mit

Viele Autohersteller rühmen sich mit der regelmäßigen Einführung neuer Formen und Designs, pausenlosen Facelifts und schmissigen Fahrzeugnamen. Der russische Hersteller AwtoWAS begegnet solchen vermarktungsstrategischen Notwendigkeiten mit einem Schulterzucken: Der im Jahr 1979 eingeführte Lada Nova blieb stoisch dem einmal eingeschlagenen Kurs treu. Wie manche Reptilien oder urzeitliche Panzerfische veränderte sich der Nova in seiner mehr als dreißigjährigen Geschichte nur unmerklich. Erst im Jahr 2010 wurde die Produktion des Wagens eingestellt. In Tschetschenien rollte der Lada Nova sogar bis ins Jahr 2012 hinein aus den Werkshallen – in diesem Fall einer kurzerhand umgebauten Fabrik für landwirtschaftliche Maschinen.

Der Lada basiert auf dem Fiat 124 und bedient sich ausgiebig an den Formen des Italieners. In der Variante als Limousine kommt der Wagen deshalb auch wie der Archetyp des Automobils daher: Flache Motorhaube, flaches Heck, flache Kofferraumklappe und in der Mitte eine aus dem Rumpf aufragende Fahrgastzelle, die mit großen Fenstern und schmalen Säulen punktet. In der Regel findet sich der Lada Nova als Gebrauchtwagen in der Variante als Limousine – wer ein glückliches Händchen beweist, ergattert jedoch einen der ab dem Jahr 1984 produzierten Kombis. In diesem Fall bringt der Nova ein wuchtiges Heck mit, das eine große, schräg abfallende Kofferraumklappe aufweist, die sich fast über die gesamte Breite des Wagens zieht. Öffnet die Kombiversion des Lada Nova ihren Schlund, passen bis zu 596 l hinein - ein Wert, von dem sich viele moderne Kombis gerne eine Scheibe abschneiden dürfen. In der Limousinenversion bringt es der Lada Nova als Gebrauchtwagen immerhin auf 327 l Stauraum.

Einfach aber gut: Der Lada Nova bringt als Gebrauchtwagen eine robuste Motorisierung mit

Die Außenhaut des Wagens kommt also klassisch rüber, egal aus welchem Baujahr. Schaut man dem Lada Nova unter sein Blechkleid, erspäht man ausschließlich Benziner, die in der Stufenheckversion von 1,2 l und 44 kW über 1,4 l und 55 kW bis hin zum Top-Modell mit 1,5 l und 49 kW reichen. Der kräftigste Lada Nova ist auch gleichzeitig derjenige, den man hierzulande am häufigsten als Gebrauchtwagen erspäht. Mit 49 kW bei 5.000 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 101 Nm bei 3.400 U/min. schafft es der Nova immerhin in 17,0 Sekunden von 0 auf 100 Sachen. Bei 143 km/h ist Sense, was niemanden so wirklich überrascht. Wer sich den Nova zulegt, tut das nicht, weil er einen sportlichen Alltagsbegleiter sucht. Um einen rustikalen Klassiker mit dicker Haut und kernigem Fahrverhalten auf die Straße zu führen, reicht es jedoch allemal.

Im Nova-Kombi schlagen Herzen, die bei 1,3 l und 48 kW anfangen und ihr Maximum im 1,7-l-Motor mit 62 kW bei 5.200 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 133 Nm bei 3.600 U/min. finden. Trotz seines höheren Gewichtes schafft es der Kombi dank seiner besseren Längsdynamik in 16 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht einige Zeit später sein Maximum von 150 km/h. Zwischen der kleinen und der großen Motorisierung treiben sich verschiedene Iterationen des 1,4-l-Motors herum, welcher wahlweise mit 49 kW, 52 kW oder 55 kW daherkommt. Auch hier gilt, dass auf dem deutschen Gebrauchtwagenmarkt am ehesten die Top-Motoriserung zu finden ist – die restlichen Aggregate sind in Deutschland selten.

Führt man den Lada Nova auf die Straße, zeigt der Gebrauchtwagen, warum er in der Regel von Liebhabern gefahren wird. Von dem russischen Hersteller ist man eine gewisse Ausstattungsarmut gewohnt, doch es gibt wohl keinen anderen Wagen, der seinem Fahrer eine von moderner Elektronik derartig ungetrübte Fahrfreude bietet wie der Lada Nova. Ein ESP ist ebenso wenig an Bord wie eine Servolenkung, eine Traktionskontrolle oder ein Bordcomputer. Wer den Wagen in die Kurve führt, kurbelt wie ein Weltmeister an dem schwergängigen Lenkrad; der Schaltknüppel wehrt sich ebenfalls heroisch gegen schnelle Gangwechsel und will regelrecht in die Knie gezwungen werden. Auch hier gilt wieder: Wer sich den Lada Nova als Gebrauchtwagen zulegt, freut sich über das rustikale Handling und den kräftigen Motorensound.

Als uriger Gebrauchtwagen bietet der Lada Nova ausstattungstechnisch nur das Nötigste

Im Inneren des Wagens geht es in russisch-pragmatischer Manier weiter. Sitze? Sind da. Lenkrad? Auch. Ein unterarmlanger Schaltknüppel mit Gummiknubbel am Griffende ebenfalls – was braucht das Fahrerherz mehr? Hoffentlich nicht viel, denn selbst elektrische Fensterheber hatten im Lada Nova keinen Platz. Und trotzdem kann der Gebrauchtwagen seine Fans mit seinem ganz eigenen Charme verzaubern, denn ein Lada Nova versetzt den Fahrer in eine Zeit zurück, in der der Fahrer das Szepter noch selbst schwang. Keine überflüssige Elektronik, kein Firlefanz – im Lada Nova existieren nur das Auto, der Fahrer und die Straße. Mehr nicht.

Lada Nova
Produktionszeitraum1979–2012
Preis (Gebrauchtwagen)ab 950 €
Höchstgeschwindigkeit143–155 km/h
0–100 km/h17,0–16,0 Sek.
Verbrauch (kombiniert)10,1–9,4 l/100 km
CO₂234–228 g/km
Zylinder/Ventile4/8
Hubraum1.189–1.690 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)44/60 bei 5.000; 62/84 bei 5.200
Drehmoment (Nm bei U/min.)101 bei 3.400; 133 bei 3.600
Maße (L x B x H)4.130 mm x 1.440 mm x 1.620; 4.115 mm x 1.443 mm x 1.620
AntriebHeck
Tankinhalt39–45 l
TreibstoffSuper
Leergewicht1.030–1.090 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.