Lada 1600 – Luxus-Lada für passionierte Sammler

Der Lada 1600 kam im Jahr 1975 auf den Markt und war in der Lage, sich sofort als Paradefahrzeug des russischen Herstellers AwtoWAS zu etablieren. Kein Wunder, denn das ohnehin edle Vorbild des Lada 1500 (ein Nachbau des Fiat 124 Special) konnte mit dem 1600 noch einmal verbessert werden. Auf dem heimischen Markt bekam das Fahrzeug den Namen VAZ-2106 verpasst und stellte eines der hochwertigsten Fahrzeuge dar, die zu dieser Zeit in Russland im Umlauf waren. Zwar wurden die Chromakzente des 1500 zu einem Teil entfernt, dafür arbeiteten die Russen mit einer geschickten Farbwahl und konnten auf diese Weise den Kühlergrill und die Frontscheinwerfer des Wagens hervorheben. Ein starker 1,6-l-Motor und Echtholz im Innenraum machten den Wagen zusätzlich attraktiv. Wer sich den Lada 1600 als Gebrauchtwagen zulegen möchte, sollt jedoch aufpassen: Ab dem Jahr 1980 wurde die edlen Naturstoffe der Innenausstattung gegen Kunststoff ersetzt, da der 1600 sich mit dem Einsetzen des neueren Lada Nova nicht halten konnte. Im Jahr 2005 lief die Produktion des Lada 1600 schließlich aus.

Ein echter Schatz: Der Lada 1600 macht als Gebrauchtwagen einiges her

Als im Jahr 1970 der erste Wagen aus den Werken der russischen AwtoWAS rollte, war der sogenannte Schiguli noch ein beinharter, auf den sibirischen Winter abgestimmter Geselle. Fünf Jahr später kam der Lada 1600 heraus und bewies endgültig, dass die Russen eine robuste Bauweise mit einem für die damalige Zeit geradezu luxuriösen Innenleben und Außendesign kombinieren konnten. Der auf dem russischen Markt VAZ-2106 genannte Wagen konnte mit Fug und Recht als eines der hochwertigsten Fahrzeuge bezeichnet werden, die es seinerzeit im Osten zu kaufen gab. Einer der Gründe dafür liegt sicher in der konsequenten Weiterentwicklung des Lada 1500, der für den 1600 Modell stand – das Vorbild des 1500, der Fiat 124 Special, gab bereits von Beginn an einiges her.

Die erste Designentscheidung wirkt auf den ersten Blick bei einem Luxusfahrzeug befremdlich, passt aber hervorragend: Wo die Front des 1500 nur so vor Chrom erstarrte, wurde das Gesicht des Lada 1600 auf andere Weise betont. Wer sich den Lada 1600 als Gebrauchtwagen zulegen möchte, achtet auf die Scheinwerferumrandungen aus schwarzem Kunststoff und den schwarzen Kühlergrill. Im Gegensatz zum chromblinkenden 1500 werden die schicken Doppelscheinwerfer an dieser Stelle durch die dunklen Einfassungen hervorgehoben – die Front des Wagens wirkt so, trotz seiner archetypischen Lada-Form, angenehm imposant. Fans von chromblinkenden Oldtimern müssen jedoch nicht verzagen, denn abgesehen von den mysteriös umrandeten Augen des Wagens, findet sich am Rest der Karosse eine enorme Menge an Zierleisten und Chromakzenten. Dank seines damaligen Rufs als modernes Ost-Fahrzeug ist der Lada 1600 als Gebrauchtwagen vor allem unter Sammlern sehr beliebt. Neben dem Export in die üblichen kommunistischen Länder wie z. B. Cuba trauten sich die Sowjets mit dem starken Lada 1600 in der Hinterhand sogar an traditionell amerikanisch geprägte Märkte: Wer sich bei der Suche richtig Mühe gibt, findet den Lada 1600 in seiner kanadischen Variante, die mit den für den damaligen Geschmack typischen, mächtigen Stoßstangen daherkommt.

Nachdem der Lada Nova im Jahr 1979 begann dem 1600 den Rang abzulaufen, verlor der ehemalige Luxuswagen zusehends an Boden. Den Sargnagel für den Export stellte jedoch das Modell Lada Forma von 1991 dar, während der heimische Markt zusehends vom Lada Kalina übernommen wurde. Trotzdem wurde die Produktion des Lada 1600 erst im Jahr 2005 eingestellt – zu diesem Zeitpunkt liefen mehr als 4,4 Millionen Exemplare der luxuriösen Shiguli-Variante vom Band, was den Lada 1600 zu einem der begehrtesten russischen Autos der Landesgeschichte macht.

Der Lada 1600 bringt als Gebrauchtwagen eine knackige Motorisierung mit

Wirft man einen Blick unter die Motorhaube des Lada 1600, erspäht man einen kräftigen 1,6-l-Vierzylindermotor. Das Aggregat war einer der Hauptgründe, weshalb der Wagen bereits bei seiner Einführung im Jahr 1975 durchstarten konnte. Insgesamt 58 kW bei 5.200 U/min. und ein maximales Drehmoment von 122 Nm bei 3.400 U/min. bringen den Oldtimer in 13,1 Sekunden auf 100 km/h – für damalige Verhältnisse ein absolut vorbildlicher Wert. Eine Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h ist ebenfalls nicht zu verachten und macht den Lada 1600 als Gebrauchtwagen auch heute noch zu einer guten Wahl für Oldie-Fans und Freunde gemütlicher Spritztouren. Praktisch: Die robuste Bauweise, die allen Fahrzeugen von AwtoWAS gemein ist, macht natürlich auch vor dem Lada 1600 nicht halt. Eine leicht erhöhte Bodenfreiheit und eine gutmütige Dämpfung lassen den Wagen auch eine ruppige Behandlung verkraften, während die Motoren des 1600 im Notfall auch in Heimarbeit repariert werden können.

Augen auf beim Kauf: Der Lada 1600 kommt als Gebrauchtwagen in mehreren Jahrgängen

Wer im Lada 1600 Platz nimmt, wird nicht nur von weichen Sitzen aufgefangen, sondern darf seinen Blick obendrein auf mit Holzfurnier verzierten Armaturen ruhen lassen. Die Sitze selbst wurden mit Echtleder bezogen und sind nicht nur bequem, sondern auch extrem stilvoll. Zusammen mit den verstellbaren Kopfstützen (eine Premiere für AwtoWAS) und den Armlehnen vorne und hinten bot der Lada 1600 damals einen für Ost-Karossen ungewohnten Komfort.

Achtung: Beim Gebrauchtwagenkauf eines Lada 1600 sollte der interessierte Fahrer unbedingt auf den Jahrgang achten, denn der 1600 wechselte mit dem Aufkommen des Lada Nova im Jahr 1979 langsam aber sicher seine Positionierung innerhalb des Konzerns. Wo der Wagen vor den 80ern noch als Luxusmodell galt, bekam er dank seiner sinkenden Beliebtheit ab dem Jahr 1980 eine weitaus günstigere Innenausstattung verpasst. Anstelle des Holzfurniers trat zunächst Holzimitat und später das vom 1200 gewohnte schwarze Plastik. Auch die Sitze mussten ab den 80ern mit Kunstleder vorlieb nehmen; später wurde die Lederoptik ebenfalls gestrichen und durch einen widerstandsfähigen Stoffbezug ersetzt. Immerhin: Der Bezug ist im Original auch im urigen Schotten-Plaid-Muster erhältlich. Wer sich den Lada 1600 unbedingt als Gebrauchtwagen zulegen möchte und sich nicht an der billigeren Ausstattung stört, erhält trotzdem einen echten Oldtimer zu einem günstigen Preis.

Lada 1600
Produktionszeitraum1975–2005
Preis (Gebrauchtwagen)ab 9.000 €
Höchstgeschwindigkeit140 km/h
0–100 km/h13,1 Sek.
Verbrauch (kombiniert)9,2 l/100 km
Zylinder/Ventile4/8
Hubraum1.569 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)58/79 bei 5.200
Drehmoment (Nm bei U/min.)122 bei 3.400
Maße (L x B x H)4.166 mm x 1.611 mm x 1.440
AntriebHeck
Tankinhalt39 l
TreibstoffBenzin
Leergewicht1.045 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.