Das M steht ihm gut

BMW stellt das neue M2 Coupé vor
Das neue BMW M2 Coupé (2016)
Im Modelljahr 2016 schicken die Münchner ihr nächstes Prachtstück auf die Rennpiste – das BMW M2 Coupé
svetlana
Einleitung von Svetlana Haffner, Redakteurin bei PKW.de 14.10.2015

Köln, 14.10.2015 – Lange wurde um ihn spekuliert und gespannt gewartet. Jetzt ist es endlich soweit: Die Münchener stellten das BMW M2 Coupé offiziell vor. Das kompakte Kraftpaket wird 370 PS stark sein und voraussichtlich im Frühjahr 2016 in den Handel kommen. Mit seinen dicken Backen, derbem Drehmoment und jeder Menge intelligenter Technik setzt er neue Maßstäbe im Segment kompakter Hochleistungssportler. In der Preisliste von BMW soll er mit mindestens 56.700 Euro stehen.

Scharfe Optik mit M-spezifischen Details

Optisch gibt sich das BMW M2 Coupé betont sportlich. Seine muskulösen Flanken mit charakteristischen M-Kiemenelementen, unterstützt von einer tiefgezogenen Frontschürze mit großen Lufteinlässen und der Heckpartie mit M-spezifischer Doppelendrohr-Abgasanlage, geben einen Vorgeschmack auf das beeindruckende Leistungspotenzial. Auf die geschmiedeten 19-Zoll-Aluminiumräder im M-typischen Doppelspeichen-Design und mit Mischbereifung sind vorn 245er- und hinten 265er-Schlappen von Michelin Pilot Super Sport aufgezogen. Auch das Interieur des M2 Coupé gibt sich betont sportlich: Einsätze in edlem Alcantara und offenporigem Carbon schaffen eine hochwertige und gleichzeitig dynamische Atmosphäre. Diese wird durch blaue Kontrastnähte und M-Prägungen auf ausgesuchten Elementen in der Fahrgastzelle verstärkt.

Das neue BMW M2 Coupé lässt die Muskeln spielen.
Das neue BMW M2 Coupé lässt die Muskeln spielen.

Tempo 270 ist auf Wunsch möglich

Viele der für Leistung und Fahreigenschaften verantwortlichen Elemente wurden direkt vom BMW M3 übernommen. Dazu gehören u. a. das Fahrwerk, einige Motorbauteile und das optionale Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (M DKG). Für den gebührenden Antrieb des M2 Coupé sorgt ein neu entwickelter Dreiliter-Reihen-Sechszylindermotor in Verbindung mit der neuesten Generation der M-TwinPower-Turbotechnologie. Damit realisiert das Triebwerk satte 370 PS bei 6.500 U/min, die mit einem Drehmoment von 465 Nm, das schon bei 1.400 U/min zur Verfügung steht, auf die Räder gebracht werden. Per Overboost ist sogar eine kurzzeitige Steigerung auf 500 Nm möglich.

Der Dreiliter-Sechszylinder mit moderner M-TwinPower-Turbotechnologie hat enorme Kraftreserven.
Der Dreiliter-Sechszylinder mit moderner M-TwinPower-Turbotechnologie hat enorme Kraftreserven.

Mit dem optionalen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (M DKG) und Launch Control absolviert das M2 Coupé den Spurt von 0 auf Tempo 100 in nur 4,3 Sekunden. Das Tempolimit wird bei elektronisch abgeregelten 250 km/h erreicht, auf Wunsch wird die Grenze in Verbindung mit dem ‘M Driver’s Package’ aber auch erst bei 270 km/h gezogen. In Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe bietet der Kompakt-Sportler nicht nur mehr Fahrspaß dank extrem schneller Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung, sondern auch ein zurückhaltendes Trinkverhalten: Mit dem M DKG sinkt der Normverbrauch um 0,6 auf 7,9 Liter pro 100 Kilometer gegenüber den 8,5 Litern der serienmäßigen Sechsgang-Handschaltung.

Das charakteristische M-Logo und die blauen Kontrastnähte werten das Interieur auf.
Das charakteristische M-Logo und die blauen Kontrastnähte werten das Interieur auf.

Aus BMW M3 und M4 bekannte Technik

Auch die Vorder- und die Hinterachse in Aluminium-Leichtbauweise stammen aus den bereits bekannten M3 und M4. Gewichteinsparungen bringen u. a. Aluminium-Federbeine sowie leichtere Lenker und Radträger. Weitere technische Schmankerl hat der neue BMW M2 aus dem Motorsport übernommen. Dazu gehört u. a. eine Hochleistungsbremsanlage, die für exzellente Verzögerungswerte unter allen Bedingungen sorgen soll und an ihren blau-metallic lackierten Bremssätteln mit charakteristischem M-Logo erkennbar ist.

Blau-metallic lackierte Bremssättel komplettieren das Gesamtbild des neuen Sportlers.
Blau-metallic lackierte Bremssättel komplettieren das Gesamtbild des neuen Sportlers.

Die M-Servotronic-Lenkung (elektromechanische Servolenkung) bietet zwei Lenkungskennlinien – Comfort und Sport/Sport+. Für optimale Traktion und Fahrstabilität sorgt das Aktive M-Differenzial – eine elektronisch geregelte Lamellensperre. Auf der Rennstrecke kommt der M-Dynamic-Mode (MDM) zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine Unterfunktion der Dynamischen Stabilitäts Control (DSC), die im Sport+-Modus per Knopfdruck mehr Radschlupf zulässt und damit leichte, kontrollierte Drifts auf der Rennstrecke ermöglicht.

Das Doppelkupplungsgetriebe schaltet blitzschnell und ohne Zugkraftunterbrechung.
Das Doppelkupplungsgetriebe schaltet blitzschnell und ohne Zugkraftunterbrechung.

Das optionale Doppelkupplungsgetriebe mit Drivelogic bietet außerdem weitere M-Funktionen: Da wäre zum Beispiel die Stabilitäts-Clutch-Control (SCC), die dabei hilft, das Fahrzeug bei drohendem Übersteuern zu stabilisieren, indem die Kupplungen bei Bedarf geöffnet werden. Mit der Funktion ‘Smokey Burnout’ kann man bei rollendem Fahrzeug die Hinterräder bis zu einem gewissen Grad durchdrehen lassen.

Das Interieur des BMW M2 Coupé mutet edel und dynamisch zugleich an.
Das Interieur des BMW M2 Coupé mutet edel und dynamisch zugleich an.

Zusätzliche Funktionen dank BMW ConnectedDrive

Für das M2 Coupé bietet BMW außerdem ein umfangreiches Angebot an verschiedenen Fahrerassistenzsystemen und Mobilitätsdienstleistungen von BMW ConnectedDrive. Damit stehen Kunden optionale Services wie die Nutzung innovativer Apps zur Verfügung, mit deren Hilfe sich z. B. Fahrten dokumentieren und analysieren lassen und verschiedene Werte wie Geschwindigkeiten und Bremspunkte in sozialen Netzwerken geteilt werden können.

Lies mehr über den BMW 2er auf PKW.de

(Bildmaterial: BMW)


Weitere Artikel zu diesem Thema