Audi-A6-Facelift: Seit 2014 ist der A6 noch feiner und begehrenswerter

Bereits seit 1994 hat der Ingolstädter Autobauer den Audi A6 im Angebot, wobei seit 2011 die vierte Generation (C7) des Luxusschlittens auf dem Markt ist. In einem Turnus von ca. über drei Jahren spendierte die VW-Tochter bisher jedem Audi A6 ein Facelift – so auch beim Audi A6 C7: Im Oktober 2014 wurde die Optik des Modells zwar nur dezent überarbeitet, die Motorenpalette dafür umso umfassender. Den günstigsten Neuwagen, die Limousine, gibt es ab 39.000 Euro; den Avant lässt sich Audi mit mindestens 41.500 Euro vergüten. Alternativ zum Neuwagen kann die modellgepflegte A6-Variante auch als Jahreswagen erworben werden, wobei es Wagen zu Preisen ab knapp 30.000 Euro gibt.

Audi-A6-Facelift: Dezent verfeinerte Optik und Euro-6-konforme Motoren

Nach über dreieinhalbjähriger Bauzeit, genauer gesagt im Oktober 2014, wurde der in vielen Aspekten ohnehin schon vorbildliche Audi A6 durch ein obligatorisches Facelift weiter aufgewertet. Mit Modifikationen am Ex- und Interieur hielt der Ingolstädter Autobauer sich dezent zurück, sodass man die Veränderungen erst im Detail erkennt. Der A6 bekam beispielsweise neu gestaltete Stoßfänger, einen leicht veränderten Singleframe-Kühlergrill, andere Seitenschweller, Heckleuchten und Auspuffendrohre. Innen fallen ein erneuerter Automatik-Wählhebel sowie frische Farben und Polster auf. In puncto Motoren lieferte Audi R4- und V6-Triebwerke, welche die Euro-6-Abgasnorm erfüllen und effizienter sind. Besonders erfreulich dürfte für Kenner der Entfall der multitronic-Automatik sein, denn diese Getriebe-Variante ist bekannt für ihr launisches Wesen und ihre Anfälligkeit für Defekte.

Mit dem Facelift halten optionale Matrix-LED-Scheinwerfer Einzug in den Audi A6

Auch nach dem Facelift bringt der Audi A6 sowohl als Avant wie auch als Limousine weiterhin eine gute Serienausstattung mit. Alle Wagen der modellgepflegten A6-C7-Version sind bereits ab Werk mit Xenon-plus-Scheinwerfern, LED-Heckleuchten, einem MMI-Radio, einer Komfortklimaautomatik sowie ISOFIX auf den Fondsitzen ausgestattet. Als Kombi (Avant) kommt der Audi A6 außerdem mit einer serienmäßigen elektrischen Heckklappe daher. Optional können Neuwagenkäufer sich für LED- oder die einst nur im Audi A8 verfügbaren, intelligenten Matrix-LED-Scheinwerfer (Aufpreis: 2.430 Euro) entscheiden. Weitere Extras sind Ledersitze, ein MMI-Navigationssystem, eines der S-line-Pakete oder ein Head-up-Display (Aufpreis: 1.380 Euro), welches fahrerelevante Informationen im Sichtbereich des Fahreres anzeigt. Eine Ausnahme ist die competition-Variante des Audi A6 – dabei handelt es sich um Fahrzeuge mit dem 326 PS starken 3,0-l-TDI-Dieselmotor. Diese Modelle verfügen über eine üppigere Serienausstattung: Als Audi A6 3.0 TDI competition kommt das Fahrzeug mit sonst aufpreispflichtigen Extras wie z. B. einem Glanzpaket Schwarz Audi exclusive und dem S-line-Sportpaket, welches Leder-Sportsitze mit Sitzheizung sowie ein dynamischer abgestimmtes S-line-Sportfahrwerk enthält.

Audi A6: Nach dem Facelift ohne multitronic-Automatik

Gründlicher als die Optik wurde im Rahmen des Facelifts die Motorenpalette des Audi A6 überarbeitet. Zwar bekam der A6 bereits vor seiner Modellpflege einen neuen 2,0-l-TDI-ultra-Diesel mit 190 PS, welcher auch nach dem Facelift im Angebot blieb. Im Rahmen des Faceliftings im Oktober 2014 wurden jedoch alle übrigen Motoren durch neue Aggregate ersetzt. Auf Benzinerseite gibt es zwei neue Vierzylinder-Aggregate mit Hubräumen von 1,8 (190 PS) und 2,0 (252 PS) Litern sowie ein V6-Triebwerk mit einem Hubraum von 3,0 Litern und einer Leistung von 333 PS. Auf Selbstzünderseite stehen dem Audi A6 seit dem Facelift ein neuer Vier- sowie drei Sechszylinder-Diesel zur Verfügung. Der Basisdiesel kommt mit einem Hubraum von 2,0 Litern daher und leistet 150 PS; die stärkeren Sechszylinder-clean-diesel-Aggregate mit 3,0 Liter Hubraum mobilisieren 218 bis 326 PS.

Alle Dreiliter-Aggregate des A6 liefert Audi seit dem Facelift serienmäßig mit dem legendären Allradantrieb quattro aus. Den 3.0 TDI clean diesel mit 218 PS bietet der Hersteller jedoch auch in einer über die Frontachse angetriebenen Variante an, allerdings mit einem geringeren Drehmoment (400 statt 500 Nm); für den grundsätzlich als Fronttriebler angebotenen 2,0-l-TFSI-Turbobenziner kann quattro optional geordert werden. Auf der Suche nach einem passenden Audi A6 modellgepflegter Auflage, sollte den V6-Aggregaten eine besondere Beachtung geschenkt werden: Diese Triebwerke sind bemerkenswert leise und laufruhig. Im Besonderen die Dreiliter-TDIs sind kräftig genug für unterschiedliche Einsätze bei gleichzeitig hoher Effizienz. Seit dem Facelift stehen dem Audi A6 zwei Getriebe zur Wahl: Das manuelle Sechsgang-Schaltgetriebe und das neue Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic. Das Doppelkupplungsgetriebe ersetzt die bisherige multitronic-Automatik, wobei S tronic im Vergleich zur multitronic weniger problemanfällig ist sowie schnell, präzise und ohne merkliche Zugkraftunterbrechung schaltet.

Audi A6
ProduktionszeitraumSeit 2014
Preis (Neuwagen)ab 39.000 €
Höchstgeschwindigkeit209–250 km/h
0–100 km/h9,9–5,1 Sek.
Verbrauch (kombiniert)7,8–4,2 l/100 km
CO₂169–109 g/km
Zylinder/Ventile4/16; 6/24
Hubraum1.798–2.995 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)140–245/190–333 bei 3.000–6.500
Drehmoment (Nm bei U/min.)320–650 bei 1.250–5.300
Maße (L x B x H)4.933–4.943 mm x 1.874 mm x 1.455–1.461mm
AntriebFront, perm. Allrad
Tankinhalt65-75 l
TreibstoffBenzin, Diesel
Leergewicht1.610–1.975 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.