Preissturz bei der E-Mobilität

Peugeot macht den Ion um über 8.000 Euro billiger
Peugeot Ion.
Kostet seit dem 1. September 2015 nur noch 17.850 Euro: Peugeot Ion.
christian
Einleitung von Christian Schmid, Redakteur bei PKW.de 01.09.2015

Köln, 01.09.2015 – Wie eine im Frühjahr 2015 veröffentlichte [Studie der P3 Group](https://www.pkw.de/ratgeber/autonews/elektroautos-bald-billiger-als-benziner) prognostizierte, wird man wohl ab dem Jahr 2018 mit E-Autos billiger als mit Benzinern fahren. Dieser Break-Even-Point setzt nun deutlich früher ein, denn Peugeot hat seinen Vollblutstromer Ion radikal im Preis gesenkt.

Zwar wird der Ion mit der Markenidentität von Peugeot verkauft, tatsächlich handelt es sich aber um einen Mitsubishi Electric Vehicle, der Ende 2010 zunächst noch unter dem Modellnamen i-Miev für über 34.000 Euro angeboten wurde. Doch die Preise fielen bei Mitsubishi und auch bei den Schwestermodellen von Citroën und Peugeot. Jüngster Tiefpunkt beim Ion: 17.850 Euro, was einer Preisminderung um über 8.000 Euro entspricht.

Den 3,48 Meter kurzen Peugeot Ion gibt es grundsätzlich nur als Viertürer
Den 3,48 Meter kurzen Peugeot Ion gibt es grundsätzlich nur als Viertürer

Angesichts dieser Preissenkung könnte die Investition in einen Stromer in Hinblick auf die langfristigen Kosten bereits recht interessant werden. Im Fall des Ion handelt es sich um einen knapp 3,50 Meter kurzen Viertürer, der einen erstaunlich geräumigen und variabel nutzbaren Innenraum bietet. Zudem hat das Fahrzeug einen 67 PS und 196 Newtonmeter starken Heckmotor, der über ein Automatikgetriebe seine Kraft in bemerkenswert spaßigen Vortrieb umsetzt. Zum Serienumfang des Peugeot Ion zählen unter anderem sechs Airbags, ESP, eine Klimaautomatik, Sitzheizung und 15-Zoll-Leichtmetallräder. Auch das automatische Notrufsystem Connect SOS gehört zum Standard.

Maximal fährt der Peugeot Ion 130 km/h schnell und bis zu 150 Kilometer weit mit einer Stromladung
Maximal fährt der Peugeot Ion 130 km/h schnell und bis zu 150 Kilometer weit mit einer Stromladung

Würde man einen vergleichbar ausgestatteten VW Up mit konventionellem 60-PS-Benzinmotor kaufen, müsste man rund 14.000 Euro hinlegen. Mit dem Peugeot Ion lässt sich beim Unterhalt aber langfristig viel Geld sparen. Die Energiekosten dürften sich im Vergleich zum Benziner in etwa halbieren, was bei 10.000 Kilometern Fahrleistung rund 500 Euro bringen könnte. Darüber hinaus besteht für E-Autos bei einem Neufahrzeugkauf bis Ende 2015 eine Kfz-Steuer-Befreiung für zehn Jahre. Schließlich sind noch die Inspektions-, Wartungs- und Verschleißkosten bei einem E-Mobil wie dem Ion deutlich geringer. Einige Jahre wird es wohl dauern und auch von der jährlich gefahrenen Kilometerleistung abhängen, doch früher oder später dürfte sich die Mehrinvestition in den Ion rechnen.

Der durchaus geräumige Peugeot Ion ist zudem gut ausgestattet
Der durchaus geräumige Peugeot Ion ist zudem gut ausgestattet

Kostentechnisch kann die E-Mobilität also bereits jetzt in der Gesamtbilanz Kostenvorteile bieten. Allerdings ist der Ion unvermindert nur ein Kurzstreckenauto, denn seine Reichweite liegt laut Hersteller bei 150 Kilometern, wobei praktisch wohl eher 100 Kilometer drin sind. Zumindest für den Langstreckeneinsatz ist der Ion damit untauglich. Wer damit zurecht kommt und dann noch klimaneutralen Strom tankt, kann aber andererseits auch einen gewissen Beitrag für die Umwelt leisten.

Lesen Sie hier mehr über den Peugeot Ion auf PKW.de

(Bildmaterial: Peugeot)


Weitere Artikel zu diesem Thema