Ford Focus RS – schnell, schneller, RS

Mit dem Ford Focus RS konnten die findigen Ingenieure von Ford selbst hartgesottenen Tuning-Fans ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Der Grund dafür liegt zum einen im schicken Blechkleid des 2002 erstmalig erschienenen Straßenfegers, denn mit stark gewachsenen Seitenschwellern, massigen Front- und Heckschürzen sowie einem weithin sichtbaren Heckspoiler stellt der RS klar, dass hier kein beliebiger Focus über den Asphalt rollt. Eine zweiflutige Auspuffanlage, verbreiterte Kotflügel und massive 19”-Räder komplettieren das Äußere. Besonders protzen kann der Power-Ford als Gebrauchtwagen der zweiten RS-Generation mit einem 305 PS starken 5-Zylinder-Motor: Eine Maximalgeschwindigkeit von 263 km/h bei 5,9 Sekunden Beschleunigung machen den Ford Focus RS zu einem der schnellsten Serien-Kompakten überhaupt. Überboten wurde diese Performance übrigens von dem weltweit auf 500 Exemplare limitierten und damit als Gebrauchtwagen heiß begehrten Ford Focus RS500. Der ausschließlich in Mattschwarz erhältliche Bolide bringt es auf 265 km/h und 5,6 Sekunden. Im Jahr 2010 lief die Produktion des Ford Focus RS vorläufig aus – bis sie im Jahr 2016 mit einem neuen RS wieder aufgenommen wird!

Mit seinem Äußeren macht der Ford Focus RS als Gebrauchtwagen einiges her

Ford war schon immer ein Phänomen: Zum einen bringen die Amerikaner immer wieder verlässliche Alltagsfahrzeuge auf den Markt, zum anderen folgt auf den Spuren eines biederen Ford Focus ein Paradiesvogel wie der Ford Focus RS. Im Jahr 2002 auf den Markt gekommen, begeistert der mit Rennsportkomponenten ergänzte Focus durch seine finster dreinblickenden abgedunkelten Scheinwerfer und sein stämmiges, ein wenig an Rallyefahrzeuge gemahnendes Äußeres.

Vor allem der im Jahr 2009 auf den Markt gekommene Ablager der zweiten Focus-Generation ist prunkvoll, wo der Standard-Focus bescheiden ist und brutal, wo sein Bruder gutmütig ist. Bereits sein Blechkleid lässt jeden Zweifel an der Power des Renn-Focus verblassen: Stark verbreiterte Kotflügel beherbergen gullydeckelgroße 19”-Räder und verleihen dem Ford Focus RS auch als Gebrauchtwagen breite Schultern. Enorme Schweller sowie wuchtige Front- und Heckschürzen verschaffen auf der Straße Respekt und werden von der zweiflutigen Auspuffanlage, dem Diffusor mit Venturi-Tunnel und dem bügelbrettartigen Heckspoiler unterstützt. Der Ford Focus RS ist in seinem Protz brachial und unsubtil – und es steht ihm vorzüglich.

Wer sich den Ford Focus RS als Gebrauchtwagen zulegen und dabei ein wenig mehr Geld in die Hand nehmen möchte, schaut sich nach dem ein Jahr später erschienenen Ford Focus RS500 um. Der weltweit auf 500 Exemplare limitierte Über-RS kommt ausschließlich in Mattschwarz daher. Über die Lackierung in Pantherschwarz-Metallic wurde eine von 3M entwickelte Folie gelegt, welche dem RS500 seinen typischen Stealthbomber-Look verleiht. Selbst im Vergleich zum ohnehin sehr muskelbepackten Ford Focus RS ist der RS500 mehr als 40 mm breiter und wird so endgültig zum Alpha-Raubtier unter den Tuningfahrzeugen. Im Jahr 2016 eröffnet der neue Ford Focus RS nach einer kleinen Pause die nächste Runde des das RS-Vermächtnisses und begeistert sportliche Fahrer ein weiteres Mal durch seine messerscharfe Optik.

Mörderisch motorisiert: Der Ford Focus RS bringt als Gebrauchtwagen enorme Kraft mit

Schaut man den Boliden unter die Haube, geht das Staunen erst richtig los: Mit seinem 2,0-l-Turbomotor bringt 1.988 cm³ Hubraum, 158 kW Leistung bei 5.500 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 310 Nm bei 3.500 U/min. macht bereits die erste Generation ordentlich Spaß. Im Ford Focus RS der zweiten Generation schlummert ein fünfzylindriger 2,5T-Motor mit K16-Turbolader von Borg-Warner, oben liegenden Nockenwellen und Luftladekühler. Das Aggregat wartet mit 2.521 cm³ Hubraum, 224 kW Leistung bei 6.500 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 440 Nm bei 4.500 U/min. auf und schiebt den Ford Focus RS damit im Straßenverkehr an vielen Konkurrenten mit Leichtigkeit vorbei. Tritt man das Aluminium-beschlagene Gaspedal bis auf Bodenblech durch, meldet sich der Motor mit dem Sound einer durchdrehenden Holzfällertruppe zu Wort und katapultiert den Wagen in 5,9 Sekunden auf 100 km/h. Ein Ende macht der Fünfzylinder erst bei 263 km/h, womit der Wagen die linke Spur im Sturm für sich erobert. Wer den Ford Focus RS als Gebrauchtwagen auf die Nordschleife führt, wird definitiv eine Menge Freude an seinem Neuerwerb haben.

Wer das außergewöhnliche Glück hat, eines der 500 Exemplare des Ford Focus RS500 zu ergattern, fährt die 2.521 cm³ Hubraum des normalen RS durch die Gegend, freut sich dabei aber über eine gesteigerte Leistung von 257 kW bei 6.000 U/min. und ein maximales Drehmoment von 460 Nm bei 4.500 U/min. – das Ergebnis sind eine Beschleunigung von 5,6 Sekunden, eine Maximalgeschwindigkeit von 265 km/h und das erhabene Gefühl, in einem limitierten Kampfbomber von einem Kompaktwagen zu sitzen.

Beide Versionen wurde mit den sogenannten “Revo-Knuckles” ausgerüstet, einer Vorderachskonstruktion, welche die auf den MacPherson-Federbeinen ruhende Belastung verringert; der Hersteller Quaife steuert indes ein mechanisches Sperrdifferential bei, welches sich beim Ford Focus RS “Automatic Torque Biasing” nennt. Hochleistungsbremsen und serienmäßige Sportreifen setzen dem Ganzen das Sahnehäubchen auf; die Fahrt über kurvige Strecken wird damit zum hellen Vergnügen.

Bequemer Gebrauchtwagen: Der Ford Focus RS fällt erstaunlich gemütlich aus

Im Inneren bietet der Ford Focus RS erfreulich bodenständige Kost – man kann den Ur-Focus trotz des Klavierlacks und der Aluminiumapplikationen deutlich erkennen. Das ist allerdings nicht schlecht, denn auf diese Weise finden sich auch Fahranfänger schnell in dem Boliden zurecht. Platz nimmt der Fahrer in speziell für den Ford Focus RS entwickelten Schalensitzen, was den Gebrauchtwagen auch während längeren Fahrten erstaunlich bequem ausfallen lässt. Zusatzinstrumente informieren den Fahrer währenddessen über den Status des Motors.

Im limitierten Ford Focus RS500 erwarten den Fahrer schicke Schalensitze von Recaro, welche anstelle von Stoff-Leder mit einem Glattleder-Alcantara-Muster bezogen wurden. Wer ein wenig mehr investieren möchte, sucht nach einem gebrauchten Ford Focus RS500 mit integrierter Touchscreen-Navigation und roten Volleder-Sportsitzen.

Ford Focus RS
ProduktionszeitraumSeit 2002
Preis (Gebrauchtwagen)ab 25.000 €
Höchstgeschwindigkeit232-265 km/h
0–100 km/h6,7-5,6 Sek.
Verbrauch (kombiniert)10,1–9,4 l/100 km
CO₂235–225 g/km
Zylinder/Ventile4/16; 5/20
Hubraum1.988–2.521 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)158/215 bei 5.500; 257/350 bei 6.000
Drehmoment (Nm bei U/min.)310 bei 3.500; 460 bei 4.500
Maße (L x B x H)4.150 mm x 1.702 mm x 1.440; 4.342 mm x 1.840 mm x 1.501
AntriebAllrad
Tankinhalt50 l
TreibstoffSuper
Leergewicht1.211–1.441 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.