Ford Focus ST – starker Kompaktwagen für Leistungsfans

Der Ford Focus ST kam im Jahr 2002 noch als ST170 auf den Markt und etablierte sich später im Jahr 2005 ohne die Zahl in seinem Kürzel. Der Wagen mit der ausgeschrieben “Sports Technology” genannten Bezeichnung begeisterte vor allem diejenigen Fahrer, die ordentliche Leistung ohne eine übertrieben martialische Aufmachung wünschen. Im Jahr 2007 folgte ein Facelift, bis der Ford Focus ST schließlich im Jahr 2010 in die dritte Generation überging. Fans sportlicher Kombis freuten sich, denn zum ersten Mal war der Ford Focus ST auch als Turnier erhältlich. Ein Dachspoiler, große Schürzen und prägnante Seitenschweller lassen den Ford Focus ST als Neuwagen und Gebrauchtwagen sportlich wirken, ohne zu dick aufzutragen. Leistungstechnisch überzeugen sowohl die zweite als auch die dritte Generation: Wo der ältere Wagen die 100 km/h in 6,8 Sekunden erreicht, benötigt sein jüngerer Bruder nur 6,5 Sekunden. Schluss ist bei 241, respektive 248 km/h. Angenehm: Der Ford Focus ST von 2012 kommt serienmäßig mit Sportsitzen, einer Klimaanlage und einem Audiosystem daher.

Knackiger Gebrauchtwagen: Im Ford Focus ST reist es sich stillvoll, ohne zu protzen

Wer an den Ford Focus denkt, hat gleich einen zuverlässigen und unkomplizierten Kompaktwagen für den Alltag im Kopf. Die Formen des Focus sind einfach aber hübsch und werden deshalb im kernigen Freizeitsportler Ford Focus ST von 2005 nicht grundlegend verändert. Wo z. B. der Ford Focus RS mit einem Heckspoiler daher kommt, welcher sich auch als Teil eines Hubschrauberrotors sehr gut machen würde, setzt der im ST lediglich mit einem kleinen Dachspoiler wohlbemessene Akzente. Merke: Eigentlich war der Ford Focus ST170 der erste kompakte Vertreter der Sports-Technology-Gattung, damals allerdings ausschließlich mit einem 127 kW starken Benziner.

Die ohnehin sehr breite Front des Wagens wurde mit einer leicht vergrößerten Schürze versehen, während die Auspuffanlage zwei Rohe spendiert bekam und damit auf die gewachsene Kraft des Ford Focus ST hinweist. Als Gebrauchtwagen ist der aufgemotzte Kompakte in der zweiten Generation des Focus auch wegen seines ansprechenden Blechkleides sehr beliebt, denn nur hier findet sich die Speziallackierung Electric Orange wieder. Mehr als 30 % der in Europa verkauften Focus ST waren in der schicken Signalfarbe lackiert. Nachdem er im Jahr 2007 ein Facelift erhielt und sich damit von seinem Äußeren her bereits stark seiner Nachfolgergeneration annäherte, lief die Produktion des Ford Focus ST im Jahr 2010 aus.

Sein jüngerer Bruder setzt die Tradition der Speziallackierungen fort und bietet dem interessierten Fahrer nun mit Sunset-Gelb-Metallic auf Wunsch eine hellere aber nicht weniger auffällige Farbgebung. Die ringsum angebrachten Schürzen bewahrt sich der Ford Focus ST ebenfalls, während der Dachspoiler in der dritten Generation um einige Zentimeter wächst und ein Diffusor Einzug hält – der Focus ST von 2012 setzt definitiv mehr auf ein starkes Äußeres als sein Vorgänger. Fans leistungsstarker Autos, die nicht auf ihre Familie verzichten wollen, freuen sich insbesondere über die Turnier-Version des Ford Focus ST: Das Fahrzeug bietet auf diese Weise als Neuwagen und Gebrauchtwagen ordentlich Power, ohne dass ein Kompromiss in Sachen Platz eingegangen werden muss.

Einwandfreie Technik: Der Ford Focus ST bietet eine erstklassige Leistung

Neben einem schnittigen Äußeren bringt der Ford Focus ST auch innere Werte mit. Wobei die Version von 2005 Motor, Bremsanlage und das Getriebe weitestgehend von dem damaligen Schwesterkonzern Volvo stammen. Das ist durchaus eine gute Sache, denn der fünfzylindrige 2,5T-Turbomotor samt Ladeluftkühler bringt insgesamt 2.521 cm³ Hubraum, 166 kW Leistung bei 6.000 U/min. und ein maximales Drehmoment von 320 Nm bei 4.000 U/min. auf die Straße. Das heisere Röhren des Aggregats beschallt leider in der Hauptsache die Umgebung des Wagens, denn der Ford Focus ST ist als Gebrauchtwagen der zweiten Generation sehr gut gedämmt. Eine Beschleunigung von 6,8 Sekunden tröstet den Fahrer jedoch schnell darüber hinweg, während die Höchstgeschwindigkeit von 241 km/h freie Fahrt auf der linken Spur verspricht. Das straff abgestimmte Sportfahrwerk lässt kaum eine Seitenneigung zu und klebt den ST praktisch in die Kurve – verschlungene Landstraßen jagen nur so unter dem Wagen daher.

Die dritte Generation des Ford Focus ST kann als Neu- und Gebrauchtwagen durch ihren mit 2,0 l geschrumpften aber in seiner Kraft gewachsenen EcoBoost-Turbomotor überzeugen. Als Vierzylinder legt der Motor mit 1.999 cm³ Hubraum, 184 kW bei 5.500 U/min. und einem maximalen Drehmoment von 360 Nm bei 4.500 U/min. eine ordentliche Leistung auf den Tisch. Die Beschleunigung ist mit 6,5 Sekunden eine Ecke flinker als beim Vorgänger, während die Maximalgeschwindigkeit auf 248 km/h anwächst. Das macht Spaß und sorgt vor allem in Kombination mit dem Sound-Symposer für Laune, welcher das Motorröhren über den Armaturenträger in den Innenraum überträgt. Auf der Straße sorgt der Ford Focus ST durch sein serienmäßiges Sportfahrwerk gleichermaßen für Sicherheit und eine sportlicheres Hanling; die Bremsen verleihen dem Fahrer dank ihres Durchmessers von stattlichen 32 cm eine hervorragende Kontrolle. Ein Seitenaufbau ist kaum zu spüren, während das ESP und die Torque-Vectoring-Control brenzlige Situationen entschärfen. Profis können die elektronische Unterstützung in drei Stufen einstellen.

Wer sich den Ford Focus ST als Gebrauchtwagen zulegen möchte, kommt mit den Modellen der zweiten Generation erheblich günstiger weg, indes sich der Leistungsverlust in vertretbaren Grenzen hält. Muss also keine umfangreiche Steuerelektronik mitfahren, bietet der Ford Focus ST von 2005 leistungsfixierten Sparfüchsen alles, was sie zu ihrem Glück brauchen.

Im Ford Focus ST reist es sich dank guter Ausstattung auch im Gebrauchtwagen bequem

Nimmt der Fahrer im Ford Focus ST Platz, fallen zuerst die serienmäßigen Sportsitze auf, welche sowohl in der zweiten wie auch in der dritten Generation von Recaro stammen. Wandert der Blick weiter in Richtung Armaturenbrett, kommt er auf den Zusatzinstrumenten zum Liegen, welche den Status des Motors an den Fahrer weitergeben. Das Innere des Wagens erinnert in beiden Baureihen bis auf ein paar Metallapplikationen, ein spezielles Lenkraddesign und ein wenig Klavierlack stark an das Grundmodell – Fahranfänger finden sich damit sehr schnell zurecht.

In Sachen Serienausstattung kann vor allem der Ford Focus ST aus dem Jahr 2012 als Neu- und Gebrauchtwagen überzeugen. Hier erwarten den Fahrer außerdem eine Klimaanlage, ein Soundsystem, eine Power-Startfunktion und 18”-Leichtmetallräder im Spezialdesign. Zusätzlich zum schwarz glänzenden Kühlergrill erhält die Kombi-Variante Turnier eine schwarze Dachreling. Aufpreispflichtig sind hingen eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, beheizbare Sitze und eine Bi-Xenon-Lichtanlage.

Ford Focus ST
ProduktionszeitraumSeit 2005
Preis (Neuwagen)ab 29.100 €
Höchstgeschwindigkeit241-248 km/h
0–100 km/h6,8-6,5 Sek.
Verbrauch (kombiniert)9,3–7,2 l/100 km
CO₂224–169 g/km
Zylinder/Ventile4/16; 5/20
Hubraum1.999–2.521 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)166/226 bei 6.000; 184/250 bei 5.500
Drehmoment (Nm bei U/min.)320 bei 4.000; 360 bei 4.500
Maße (L x B x H)4.342 mm x 1.840 mm x 1.501
AntriebFront
Tankinhalt50 l
TreibstoffSuper
Leergewicht1.428–1.700 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.