Dieser A4 ist wirklich komplett neu

Beim Mittelklasse-Star A4 verbirgt sich Revolutionäres vor allem unterm Blechkleid.

Audi A4 Limousine Modelljahr 2016. Den großen Innovationsschub sieht man dem neuen Audi A4 kaum an.

Köln, 29.06.2015 – Eigentlich war Audis Konter gegen BMW 3er und Mercedes C-Klasse bereits vor ein bis zwei Jahren fällig. Doch beim A4 haben sich die Ingolstädter erstaunlich viel Zeit gelassen. Die neue Generation B9 soll den hohen Ansprüchen, die der harte Wettbewerb erfordert, unbedingt gerecht werden. Audi ist sich nunmehr sicher, die richtige Paket geschnürt zu haben und schickt das Mittelklasse-Modell gleich im Doppelpack als Limousine und Avant im September 2015 zur IAA. Obwohl grundlegend neu, sticht sie auf den ersten Blick gar nicht wirklich als Neuauflage ins Auge.

Angesichts der deutlich verzögerten Neuauflage hätte man eigentlich eine stark modifizierte Optik erwarten wollen. Diese bietet der neuen A4 zwar, jedoch in sehr subtiler Form, denn auf den ersten Blick sieht der A4 aus, wie ein A4 beziehungsweise sein größerer Bruder A6 halt aussehen.

Könnte auch ein Audi A6 sein: Neuauflage des Audi A4.Könnte auch ein Audi A6 sein: Neuauflage des Audi A4.

Auffälligste Neuerung ist der deutlich gewachsene Kühlergrill im dominanten Hexagonal-Format mit acht filigran wirkenden Querstreben. Flankiert wird dieser von sehr fein gezeichneten Frontscheinwerfern mit schicker neuer LED-Tagfahrlicht-Grafik. Für diese scharf dreinschauenden Augen bietet Audi auch Voll-LED-Varianten mit Matrix-Technik an. Die Heckleuchten können mit ihrem LED-Licht ebenfalls mehr Präzisions-Schick vermitteln. Gleiches gilt für die Blechhaut, die mit mehr und feiner gesetzten Sicken einen höchst eleganten und kraftvollen Eindruck vermittelt. Im Vergleich zum Vorgänger sind die Schultern prominenter, das Dach flacher sowie die Radhäuser größer. Weniger offensichtlich ist die verbesserte Windschlüpfigkeit. Hier soll der cW-Wert bei der Normalversion unter anderem dank einer Unterbodenverkleidung auf sensationell niedrige 0,23 gesunken sein.

Dank Unterbodenverkleidung ist der neue Audi A4 besonders windschlüpfig.Dank Unterbodenverkleidung ist der neue Audi A4 besonders windschlüpfig.

In seinen Außenabmessungen hat der Audi A4 im Vergleich zum Vorgänger leicht zugelegt. Während der Radstand auf 2,82 Meter wuchs, legte die Karosserie auf 4,73 Meter zu. Trotz eines damit einhergehenden leichten Raumgewinns hat der A4 gewichtstechnisch deutlich abgespeckt. Wie schon bei der Neuauflage des Q7 kommt beim Karosseriebau in größerem Umfang Aluminium zum Einsatz. Abhängig von der Motorvariante soll damit das Gewicht um bis zu 120 Kilogramm gesunken sein. Das Basismodell 1.4 TFSI wiegt demnach nur noch knapp über 1,3 Tonnen.

Die Fondgäste sitzen im neuen Audi A4 Avant auf der im Verhältnis 40:20:40 umlegbaren Rückbank bequemer als bisher.Die Fondgäste sitzen im neuen Audi A4 Avant auf der im Verhältnis 40:20:40 umlegbaren Rückbank bequemer als bisher.

Vom Raumgewinn profitiert nicht nur die Fahrgastzelle, sondern auch der Gepäckraum. Im Fall des Avant ist dieser auf 505 Liter im Normalzustand gewachsen, während bei umgelegter Rückbank (dreiteilig im Verhältnis 40:20:40) dachhoch bis zu 1.510 Liter in das Kombiheck passen. Ein optionales Schienensystem erlaubt hier die rutschfeste Sicherung von Gepäckstücken. Freunde von Komfortlösungen können sich ebenfalls freuen, denn eine vollelektrische Heckklappe ist beim Avant künftig Serienausstattung. Praktisch: Beim Öffnen der Klappe geht gleichzeitig die Gepäckraumabdeckung mit nach oben. Ebenfalls clever: Optional kann man den Öffnungsmechanismus per Geste aktivieren, indem man zum Beispiel mit dem Fuß unter der Heckschürze wedelt.

Auf 4,72 Meter Länge gewachsen: Der neue Audi A4 AvantAuf 4,72 Meter Länge gewachsen: Der neue Audi A4 Avant

Wesentlich offensichtlicher als außen ist der Modernisierungsschub im Innenraum. Auffälligstes Element ist ein 12,3-Zoll-Display, welches das bisherige Kombiinstrument beerbt, sofern man bereit ist, den Aufpreis für diese schicke Lösung zu zahlen. Wie schon beim neuen TT und Q7 werden dann alle fahrrelevanten Informationen nicht mehr über einen Mix aus Analoginstrumenten und kleinen Displays angezeigt, sondern über einen graphisch frei konfigurierbaren Riesenbildschirm. Auf Wunsch wechselt das Display zum Beispiel in einen Kartenmodus des Navisystems, der einen großen Kartenausschnitt und kleine Rundinstrumente für Geschwindigkeit und Drehzahlen anzeigt. Zusätzlich gibt es noch in der Mittelkonsole ein freischwebend inszeniertes 8,3-Zoll-Display für das hochgerüstete Infotainment-Navisystem MMI.

Total digital: Die Kommandozentrale im neuen Audi A4.Total digital: Die Kommandozentrale im neuen Audi A4.

Für diesen Multimedia-Alleskönner setzt Audi auf ein redundantes Bedienkonzept, welches die Steuerung über den klassischen Drehrückstellknopf mit berührungsempfindlicher Touchpad-Oberfläche, über Bedientasten am Lenkrad sowie über Sprachbefehle erlaubt. Dank dieses Bedienkonzepts konnte Audi im A4 ein übersichtliches Design mit wenigen Knöpfen umsetzen. In der Mittelkonsole gibt es eine schick verschlankte Bedieneinheit für die Klimaautomatik, darüber verläuft dann als dominante Horizontale ein mittig durchs schmale Armaturenbrett verlaufendes Belüftungsdüsenband.

Im Innenraum präsentiert sich der neue Audi A4 deutlich modernisiert.Im Innenraum präsentiert sich der neue Audi A4 deutlich modernisiert.

Multimedial wurde der Audi A4 in vielen Aspekten aufgewertet. Wer die MMI-Navigation mit Audi Connect ordert, hat ein internetfähiges LTE-Modul an Bord, welches es allen Insassen erlaubt, sich per WLAN mit dem Internet zu verbinden. Der Fahrer kann zudem diverse onlinebasierte Dienste nutzen. Außerdem erlaubt Audis Smartphone-Interface eine Einbindung der mobilen Kleincomputer ins Fahrzeugsystem. Clever: Das Smartphone soll sich in einem Fach in der Mittelkonsole induktiv mit Strom versorgen lassen. Nettigkeiten wie ein Bang&Olufsen-Audiosystem oder ein Head-up-Display sind ebenfalls optional bestellbar.

Optional kann man den neuen Audi A4 mit LED-Matrixleuchten ordern.Optional kann man den neuen Audi A4 mit LED-Matrixleuchten ordern.

Aufgerüstet hat Audi den A4 auch in Hinblick auf sicherheitsrelevante Helferlein. Neben dem klassischen Spurverlassenswarner und einem Abstandstempomaten mit Staufolgeassistent gibt es noch eine Verkehrszeichenerkennung, einen Einparkassistenten sowie ein Querverkehr-Warnsystem. Neu im A4 ist Audis Pre Sense City, bei dem eine Stereokamera als Frontsensor dient. So kann das System zunächst vor drohenden Auffahrunfällen akustisch warnen und bei ausbleibendem Bremseingriff des Fahrers sogar Kollisionen bis zu einer Fahrgeschwindigkeit von 40 km/h durch selbsttätiges Bremsen verhindern.

Der neue Audi A4 hat viele neue Motoren.Der neue Audi A4 hat viele neue Motoren.

Antriebsseitig wird Audi mit drei Benzinern und vier Dieselaggregaten antreten. Insgesamt ging bei den Motoren die Leistung rauf, während der Spritkonsum zum Teil sogar deutlich zurückgegangen sein soll. Unterhalb der vermutlich erst 2017 antretenden Hochleistungsvarianten S4 und RS4 bewegt sich das Leistungsspektrum zunächst zwischen 150 und 272 PS. Einstieg ist ein 1.4 TFSI mit 150 PS, der bei fünf Litern Normverbrauch einen Sprint in 8,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 211 km/h erlaubt. Neu ist ein 2.0 TFSI ultra, der bei 190 PS Leistung einen Normverbrauchswert von 4,8 Litern bieten soll. Die Sprintzeit wird mit 7,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit mit 240 km/h angegeben. Höhepunkt bei den Ottomotoren ist ein 2.0 TFSI mit 252 PS, der rund einen Liter mehr braucht und eine Sprintzeit in 5,8 Sekunden sowie 250 km/h Topspeed erlaubt.

Viele scharfe Sicken verleihen dem Audi A4 Avant eine edlere und dynamischere Optik.Viele scharfe Sicken verleihen dem Audi A4 Avant eine edlere und dynamischere Optik.

Mit nur 3,7 Litern Verbrauch soll der 2.0 TDI ultra antreten. Wer weniger Wert auf Effizienz und mehr auf souveräne Längsdynamik legt, hat alternativ noch die Wahl zwischen zwei mächtigen V6-TDIs, die 218 oder 272 PS leisten. Während sich der schwächere V6 mit 4,3 Litern bescheiden soll, bleibt der Top-TDI noch knapp unter der Fünf-Liter-Marke. Letzterer verfügt serienmäßig über Allradantrieb und eine achtstufige Automatik, was eine Sprintzeit in 5,3 Sekunden erlauben soll. Unterhalb des Top-TDIs sind alle Motoren serienmäßig mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung bestückt. Egal ob mit Frontantrieb oder Allrad, für alle Aggregate bietet Audi alternativ ein siebenstufiges DSG an. Die stufenlose Multitronic hat endgültig ausgedient.

Dank Alu leichter: Die Rohkarosse des neuen Audi A4.Dank Alu leichter: Die Rohkarosse des neuen Audi A4.

Alternative Antriebe stehen für den A4 ebenfalls schon in den Startlöchern. So wird es wieder eine Erdgas-Variante mit 170 PS starkem Ottomotor geben. Auch eine Plug-in-Hybrid-Version wie beim A3 E-Tron gilt als gesetzt, die mit einem Mix aus E-Antrieb und Benziner rein elektrisch und ohne Reichweiteneinschränkung auch für den Langstreckeneinsatz genutzt werden kann.

Bestellbar ist der neue Audi A4 ab 10. August 2015. Im September folgt dann die offizielle Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt. Als Auslieferungstermin für die ersten Exemplare wurde der darauffolgende November genannt. Preise hat Audi noch nicht bekanntgegeben, doch so um 30.000 Euro dürfte die Basis-Limousine mit 1.4 TFSI kosten.

Lesen Sie hier mehr über den Audi A4 auf PKW.de

(Bildmaterial: Audi)

Ähnliche Artikel zum Thema Autonews

PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.