Fiat 500 Modelljahr 2016.
Im Detail verbessert: Fiat 500 im Modelljahr 2016.

Schick wird schicker

Fiat hat den 500 renoviert. Die vielen Neuerungen haben sich gut versteckt.

Köln, 06.07.2015 – Gut acht Jahre hat sich der 500 von Fiat auf dem Markt wacker geschlagen. Zeit für einen Neuanfang, hat man sich deshalb bei Fiat gedacht. Doch dieser findet nur im Detail statt, denn offensichtlich wissen die Italiener, dass der 500 mit seinem genialen Retro-Charme weiterhin gute Karten hat, erfolgreich auf Kundenfang zu gehen. Das zeitlos schicke Design hat sich trotz des hohen Innovationsdrucks der Branche souverän durchgesetzt und wird uns wohl in bewährter Form noch ein Weilchen erhalten bleiben.

christian
von Christian Schmid, Redakteur*in bei PKW.de 06.07.2015

Was die Optik betrifft, kann man folglich nur von einem behutsamen Facelift sprechen. Insgesamt will Fiat am 500 gut 1.800 Änderungen vorgenommen haben, augenfällig sind davon aber nur wenige. Die vorderen Scheinwerfer sind zumindest im Innereren neu und bieten ein modernes LED-Tagfahrlicht, während bei den Heckleuchten eine neue Grafik mehr Frische versprüht. Zusammen mit etwas mehr Chromschmuck im Gesicht wirkt der 500 zudem noch einen Hauch wertiger als bisher. Die Chromecken unter der unteren großen Luftöffnung bescheren dem Gesicht zudem ein freundliches Lächeln.

Facelift? Man muss schon genau hinschauen, um die Neuerungen beim Fiat 500 im Modelljahr 2016 zu entdecken.
Facelift? Man muss schon genau hinschauen, um die Neuerungen beim Fiat 500 im Modelljahr 2016 zu entdecken.

Im Innenraum hat Fiat ebenfalls für eine Aufwertung gesorgt. Hübschere Kunststoffoberflächen, etwas mehr Chromschmuck und ein neues großes Display in der Mittelkonsole werten das Cockpit auf. Der von Lüftungsdüsen seitlich flankierte Bildschirm gehört einem neuen Multimedia-Navi-System namens Uconnect5, welches Fiat erstmalig beim Kompakt-SUV 500X angeboten hat. Ein weiteres Display in der Mittelkonsole ersetzt bereits seit 2014 den zuvor üblichen Mix aus analogen Rundinstrumenten und Monochrom-Displays. Ein sogar abschließbares Handschuhfach anstelle der bis dahin offenen Ablage sowie eine bessere Geräuschdämmung und ergonomischere Sitze erhöhen den Alltagsnutzen.

Neues Navi, ergonomischere Sitze: Der Fiat 500 im Modelljahr 2016.
Neues Navi, ergonomischere Sitze: Der Fiat 500 im Modelljahr 2016.

Bei den Motoren hat Fiat ebenfalls einige wenige Änderungen vorgenommen. Wichtig war die Umstellung aller Aggregate auf die Euro-6-Abgasnorm. Es bleibt beim 1,2-Liter-Basisbenziner mit 69 PS sowie den beiden Zweizylinder-Twinair-Benzinern mit 85 und 105 PS. Wieder angeboten wird ab Ende 2015 auch der dann etwas sparsamere 1,3-Liter-Diesel mit 95 PS.

Die bisherige Preisstruktur wird Fiat Deutschland auch für den neuen 500 übernehmen. Basisversion ist die Ausstattung Pop, die wie bisher für 12.250 Euro in Deutschland bestellt werden kann. Neben dem Festdach-500 bietet Fiat seine Knutschkugel weiterhin auch als Cabriolet mit variablen Stoffdach an.

Lesen Sie hier mehr über den Fiat 500 auf PKW.de

(Bildmaterial: Fiat)


Alle Artikel in: Autonews

Bei denen mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Werbe- bzw. sog. Affiliate-Verlinkungen. Klicken Sie auf einen solchen Link und kaufen über diesen Link ein, erhalten wir von dem betreffenden Unternehmen hierdurch eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.