Preiskampf in der H-Klasse

Mirai ist laut Toyota das “preiswerteste” Brennstoffzellenauto in Deutschland
Toyota Mirai.
Kaufen oder leasen? In beiden Fällen ist das Brennstoffzellenauto Toyota Mirai ein teures Vergnügen.
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 14.04.2015

Köln, 14.04.2015 – 2014 gab es eine bizarre PR-Schlacht zwischen Audi und BMW um die Frage, wer das erste Laserlicht in den Markt gebracht hat. In ähnlicher Weise erleben wir derzeit einen interessanten Schlagabtausch zwischen Toyota und Hyundai um die Frage, wer das günstigste Wasserstoffauto anbietet.

An einem Punkt ist Hyundai unumstritten Erster: Die Koreaner bieten vor Toyota und damit als erster Hersteller im deutschen Markt überhaupt einen Brennstoffzellen-Pkw zum Verkauf an: den ix35 Fuel Cell. Auch wenn sich der Preis von 65.450 Euro jenseits von Gut und Böse bewegt, ist auch dies eine Bestmarke, denn Mitbewerber Toyota wird bald seinen Mirai für solvente Umweltfreunde nachreichen, allerdings für noch stolzere 78.850 Euro. Aber Toyota hat in einem Punkt die Koreaner geschlagen: mit der Leasingrate.

Mit eben dieser Leasingrate bleibt allerdings auch der Mirai ein für Otto Normal unerreichbar teures Mobil, denn 1.219 Euro sind gewiss kein Pappenstil. Doch damit bewegt sich Toyota unterhalb des Kurses, den Hyundai für seinen ix35 anbietet. Hier werden monatlich nämlich 1.299 Euro fällig. In beiden Fällen bezieht sich diese Monatsrate auf eine vierjährige Laufzeit bei einer Jahreslaufleistung von maximal 20.000 Kilometern. Beim Mirai-Leasing sind zudem Versicherung, Service, Hauptuntersuchung sowie Sommer- und Winterreifen inklusive.

Mehr Ausstattung, mehr Power

Der Hyundai ix35 Fuel Cell sieht aus wie ein normaler ix35.
Der Hyundai ix35 Fuel Cell sieht aus wie ein normaler ix35.
Auch bei der Ausstattung kann sich der Mirai vom ix35 abheben. Ob JBL-Soundsystem, Bi-LED-Scheinwerfer, ein beheizbares und elektrisch verstellbares Lenkrad, elektrisch verstellbare Vordersitze mit Memory-Funktion sowie Sitzheizung auf allen vier Plätzen – das Wohlfühlpaket kann sich sehen lassen. Nebenbei bietet der Mirai den im Vergleich zum ix35 attraktiveren Antrieb, denn sein 155 PS starker E-Motor ermöglicht einen Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 in 9,6 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 178 km/h. Der Hyundai braucht 12,5 Sekunden und beschleunigt auf maximal 160 km/h.

Toyota hat deshalb ausreichend viele Gründe zu behaupten, der Mirai sei das preiswerteste Brennstoffzellenfahrzeug am deutschen Markt. Ob bei Hyundai oder Toyota: In beiden Fällen ist die zukunftsweisende Antriebstechnik in jedem Fall sehr kostenintensiv. Die Brennstoffzelle hat noch einen weiten Weg vor sich, bis sie massentauglich wird. Einziger Trost: Wenn jemand bereit sein sollte, bereits jetzt in diese Technik zu investieren, hat er die Auswahlmöglichkeit zwischen zwei Produkten.

(Bildmaterial: Toyota/Hyundai)


Weitere Artikel zu diesem Thema