BMW 318i: Der gute Kompromiss

Der BMW 318i war einer der Dauerbrenner im Motorenprogramm des BMW 3er: Über fünf Generationen und drei Jahrzehnte lang gehörte der stets vierzylindrige Motor ins 3er-Programm und trieb Limousine, Kombis, Cabriolets und Coupés an. Seit 2012 hat der beliebte Einspritzer jedoch ausgedient, denn seither verzichtet BMW auf diesen Lückenfüller zwischen 316i und 320i. Auf dem Gebrauchtmarkt ist der 318i dafür recht zahl- und variantenreich vertreten, für eigentlich jeden Geldbeutel ist ein passendes Exemplar zu haben. Zudem ist ein 318i bei den Unterhaltskosten eine recht günstige Alternative, mit der man performancetechnisch aber nicht ganz so spaßgehemmt wie mit dem Basis-3er 316i unterwegs ist. Insofern ist der 318i ein Motor der Vernunft, der einen Spritzer Unvernunft bietet.

BMW 318i: Kleines i mit großer Wirkung

Wer möglichst günstig einen 3er mit Benziner kaufen und fahren will, sollte vernünftigerweise zur Basis 316i greifen, die allerdings manch einem Autofahrer dann doch eine Spur zu wenig Fahrspaß bietet. Eine immer noch günstige und vernünftige Alternative ist da der 318i, mit dem man nicht mehr ganz so konsequent zum Hinterherfahren verdammt ist. Als Lückenfüller zwischen [316i] (https://www.pkw.de/autokatalog/bmw/3er/316i) und [320i] (https://www.pkw.de/autokatalog/bmw/3er/320i) hat der BMW 318i trotz seiner gut drei Jahrzehnte dauernden Karriere in der aktuellen 3er-Baureihe F30 allerdings ausgedient. Als Gebrauchtwagen ist er hingegen in den vorherigen fünf Generationen des BMW 3er recht zahlreich vertreten, recht günstig zu haben und eine wärmstens zu empfehlende Vernunftalternative.

Erstmalig in Erscheinung trat der 318i im Jahr 1980 in der bereits fünf Jahre alten, ersten 3er-Baureihe BMW E21. Dort setzte er sich mit Hilfe einer Benzineinspritzung längsdynamisch vom bisher mit Vergaserbenziner gerüsteten 318 deutlich ab. Zudem sorgte die neue Einspritztechnik für geringeren Verbrauch. Die 105 PS ermöglichten einen Sprint auf 100 km/h in 11,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit stieg von 165 km/h (Vergaser-Pendant) auf damals recht beachtliche 179 km/h. Außerdem beschied sich der Vierzylinder mit 8,9 statt 9,6 Litern. Alles in allem war der 318i ein klarer Fortschritt, der auch bei den Kunden gut ankam. Trotz seiner einst guten Verkaufszahlen ist dieser erste 318i heute allerdings ein seltenes Liebhaberfahrzeug geworden. Als Budget-Gebrauchter taugt der erste 318i also nicht mehr, wenngleich sein solider Vierzylinder mit etwas Pflege sich einfach in Stand halten lässt. Als Sammler- und Investitionsobjekt ist er in jedem Fall interessant: Wer ein gut erhaltenes Exemplar ergattert und sich bei dessen Pflege etwas Mühe gibt, könnte sein Geld wertsteigernd anlegen.

BMW 318is: Der 318er mit dem i-Tupferl

In der nächsten 3er-Generation, dem BMW E30, wurde der 318i aus dem E21 unverändert übernommen und bot weiterhin 1,8 Liter Hubraum, 105 PS und 145 Newtonmeter. Für Umweltbewegte folgte 1984, auf dem Höhepunkt der Waldsterben-Debatte, dieser 318i optional mit Katalysator, was für eine Leistungseinbuße von 3 PS und 5 Newtonmeter sorgte. Einen erneuten Sprung nach vorne brachte die Modellpflege von 1987 mit einer neuen Motorengeneration, die grundsätzlich mit Kat bestückt aus den 1,8 Litern Hubraum 113 PS und 162 Newtonmeter mobilisierte. Dieses 318i-Aggregat kam außerdem in den neuen Varianten [Touring] (https://www.pkw.de/autokatalog/bmw/3er/touring) und [Cabriolet] (https://www.pkw.de/autokatalog/bmw/3er/cabriolet) zum Einsatz. Quasi als i-Tupferl wurde 1989 noch der 318er mit Vierventiltechnik ins Programm genommen. Dieser 318is genannte Fortschrittsmotor leistete 136 PS und 172 Newtonmeter. Trotz seiner Vorzeigetechnik ist der 318is heute als Gebrauchtwagen eine Rarität. 318i des E30 mit 102/105 sowie 113 PS werden hingegen noch recht zahlreich angeboten. Gut erhaltene Exemplare des 318i sind teuer, es gibt aber noch viele E30 für kleines Geld, die dann allerdings auch nach intensiverer Pflege verlangen. Hält diese Pflege den Wagen gut in Schuss, kann auch hier ein 318i in den nächsten Jahren im Wert steigen.

Über die Jahre wurde der 318i zur festen Größe im 3er-Programm und auch in der Neuauflage BMW E36 gleich zum Marktstart 1990 ins Portfolio genommen. Wie zuvor beim Vorgänger, kam im neuen 318i der 113 PS starke M40-Motor zum Einsatz, der sich zumindest leicht vom 99 PS starken 316i absetzen konnte. Dank der 14 Mehr-PS dauerte der Sprint mit dem E36 11,3 Sekunden statt der 13,7 beim 316i. Ein weiteres Mal betrat 1991 auch der Vierventiler 318is wieder die Bühne – dieses Mal mit 140 PS und 175 Newtonmeter Drehmoment. Mit 10,2 Sekunden im Sprint kam er dem 320i bereits gefährlich nah. 1993 gab es für den Zweiventiler 318i eine Leistungsspritze auf 115 PS, während beim 318is 1996 eine Hubraumerweiterung für 5 Newtonmeter mehr Drehmoment sorgte. 318i und 318is standen übrigens nicht allen 3er-Karosserien zur Verfügung: Während die Version mit 113 PS allein der Limousine vorbehalten war, wurde die 115 PS starke Evolutionsstufe auch für Touring und Cabrio angeboten. Als 318is wurden allein Touring, Limousine und [Compact] (https://www.pkw.de/autokatalog/bmw/3er/compact) angeboten. Entsprechend variantenreich ist auch der Gebrauchtmarkt, auf dem sich alle Leistungsstufen und alle Karosserien mit 318i-Schriftzug finden lassen. Da der E36 keinen Liebhaberstatus genießt und es bei ihm in Hinblick auf die Langzeitqualitäten zudem nicht zum Besten steht, empfiehlt er sich vor allem als 3er für schmale Budgets.

Die endgültige Umstellung vom Zwei- zum Vierventiler

Als Lowtech-Zweiventiler war dem 318i ein recht langes Leben beschieden, denn auch in der vierten 3er-Generation BMW E46 kam er ab 1998 zum Einsatz. Noch drei Jahre sorgten seine 118 PS und 180 Newtonmeter für recht bescheidene Vortriebsfreuden bei Limousine, Touring und Coupé. 2001 folgte der technische Aufstieg: Fortan sorgte ein Zweiliter-Vierzylinder mit Vierventiltechnik im 318i für ein deutlich respektableres Leistungsniveau von 143 PS und 200 Newtonmetern, die fortan auch Cabriolet- und Compact-Fahrer genießen durften. Zwischen 2005 und 2007 war das [Coupé] (https://www.pkw.de/autokatalog/bmw/3er/coupe) 318Ci sogar 150 PS stark, was gut zum sportlichen Charakter des Zweitürers passte. Das Angebot an starken 318i/Ci der E46-Generation ist auf dem Gebrauchtmarkt groß und zudem verführerisch günstig. Allein die beliebten Cabriolets werden noch für Summen auf fünfstelligem Niveau angeboten, doch ansonsten lässt sich hier für mittlere bis kleine vierstellige Summe das eine oder andere Schnäppchen schlagen.

Der 318i auf Abschiedstour

Beim 2005 eingeführten BMW E90, also der fünften 3er-Generation, war es dann endgültig vorbei mit der zweigleisigen 318i/318is-Aufsplittung. Benzinerseitig war ein 318 fortan einfach nur ein 318i, und zwar für Touring und Limousine zunächst mit 129 PS und 180 Newtonmetern. Damit konnte das Mittelklassemodell 10 Sekunden beim Sprint und 208 km/h auf der Autobahn ermöglichen, was wiederum nur leicht besser als beim 316i war. Zum Modelljahr 2008 wurde der Abstand jedoch wieder größer, denn fortan war der 318-Benziner 143 PS stark und konnte mit 190 Newtonmetern aus dem Stand in 9,1 Sekunden vorpreschen und 210 km/h schnell fahren. Ähnlich gute Fahrleistungen waren dann auch bei Coupé und Cabriolet angesagt. Auf dem Gebrauchtmarkt ist dieser 318i ebenfalls recht häufig anzutreffen. Die Preise für Gebrauchtwagen bewegen sich zwischen einem mittleren vierstelligen Niveau bis knapp oberhalb der 10.000 Euro, je nach Alter und Laufleistung. Die Investition kann sich lohnen, denn bei Technik, Komfort und Zuverlässigkeit ist der E90 ein klarer Fortschritt im Vergleich zum Vorgänger E46.

Als E90 bekommt man den 318i übrigens in seiner modernsten Ausprägung, denn mit der Markteinführung der sechsten 3er-Generation BMW F30 im Jahr 2012 klafft in der Motorenpalette bei den Benzinern eine Lücke zwischen 316i und 320i. So richtig viel Platz ist für den 318i nicht mehr, denn einen Motor zwischen 136 PS (316i) und 170 PS (320i Efficient Dynamics) bräuchte es eigentlich nicht. Für alle, die einen günstigen und vernünftigen Benzinmotor für den 3er wollen, ist der 316i eine dynamisch absolut ausreichende und sehr vernünftige Alternative, denn erstmalig in der Geschichte des 3er ist dieser sogar einigermaßen spritzig und zudem sehr effizient unterwegs. Damit kann der 316i den leicht gehobenen Vortriebsgelüsten der 318-Jünger durchaus gerecht werden.

BMW 318i Limousine (E90)
ProduktionszeitraumSeit 1975, letzte Baureihe 2007–2012
Höchstgeschwindigkeit210 km/h
0–100 km/h9,1 Sek.
Verbrauch (kombiniert)5,9 l/100 km
CO₂142 g/km
Zylinder/Ventile4/16
Hubraum1.995 cm³
Leistung (kW/PS bei U/min.)105/143 bei 6.000
Drehmoment (Nm bei U/min.)190 bei 4.250
Maße (L x B x H)4.531 mm x 1.817 mm x 1.421 mm
AntriebHeck
Tankinhalt63 l
TreibstoffBenzin
Leergewicht1.435 kg
* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem »Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen« entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
PKW.de – Gebrauchtwagen, Neuwagen, Jahreswagen und alles rund ums Auto.