Dieser M3 hängt seine Serienbrüder locker ab

G-Power sorgt für eine deutliche Leistungsspritze beim BMW M3/M4
BMW M3 von G-Power.
Der geht ab: BMW M3 von G-Power.
mario
Einleitung von Mario Hommen, Redakteur bei PKW.de 17.06.2015

Köln, 17.06.2015 – 431 PS sind nicht genug, nicht für Freunde längsdynamischer Krawall-Exzesse. Was BMW der Power-Fraktion mit dem M3/M4 serienmäßig anbietet, ist gewiss schon nett, aber gewiss auch ausbaufähig. G-Power hat auch hier eine neue Lösung am Start: Für knapp über 3.000 Euro gibt es 30 Prozent mehr PS.

Exakt 3.300 Euro will G-Power dafür haben, was angesichts der deutlichen Leistungssteigerung recht günstig erscheint. Es handelt sich allerdings allein um ein anderes Mapping, welches G-Power in die Motorsteuerung einspielt. Bi-Tronik 2 V2 nennt G-Power die neue Software. Hardwareseitig wurde nichts verändert. Bei G-Power geht man wohl davon aus, dass die vorhandenen Motorkomponenten die Mehrbelastung gut verknusen können. Zumal laut G-Power die werkseitigen Diagnose- und Motorschutzsysteme beibehalten werden.

3,8 Sekunden

Der geht ab: BMW M3 von G-Power.
Der geht ab: BMW M3 von G-Power.

Stolze 560 PS und ein um 170 auf 720 Newtonmeter gesteigertes Drehmoment werden allein an die Hinterachse entlassen. Verdammt viel Kraft für einen Dreiliter-Sechszylinder-Benziner, der mit seiner Extraleistung auch einen deutlich messbaren Vorsprung herausfahren kann. Brauchen die Handschalter-Varianten von M3 und M4 normalerweise 4,3 Sekunden für den 100-km/h-Sprint, sind es dank G-Power nur noch 3,8 Sekunden. Heftig auch das Top-Speed-Angebot des in Oberbayern beheimateten Tuners: Die Abregelung auf 250 km/h kann mit einer Zahlung von weiteren 800 Euro auf 330 km/h raufgesetzt werden. Allerdings: Das ist ein theoretischer Wert. Praktisch, sagt G-Power, schafft der von ihnen getunte M3/M4 gut 310 km/h.

Wer noch ein wenig Gewicht einsparen möchte, kann bei G-Power für gut 6.000 Euro noch eine Titanauspuffanlage ordern, für die wahlweise Endrohre aus Titan oder Carbon angeboten werden. Für ein besseres Handling und eine schärfere Optik bietet der BMW-Spezialist außerdem noch 21 Zoll große Aluminiumräder an. Angesichts der mindestens gut 72.000 Euro teuren Basis dürften solche Aufwertungsmaßnahmen finanziell durchaus zu verkraften sein.

Lesen Sie hier mehr über den BMW M3 auf PKW.de

(Bildmaterial: G-Power)


Weitere Artikel zu diesem Thema